zur Navigation springen
Bützower Zeitung

18. Dezember 2017 | 17:38 Uhr

Bützow : Die Rathaus-Uhr schlägt wieder

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Mit Unterstützung der Feuerwehr brachte ein Monteur das Zifferblatt wieder an

svz.de von
erstellt am 11.Feb.2016 | 08:00 Uhr

Das Bützower Rathaus hat seit gestern seine Uhr wieder. René Sieber, Monteur der Leipziger Turmuhrenfabrik Bernhard Zachariä, brachte das Ziffernblatt am Vormittag wieder an seinen angestammten Platz zurück. Unterstützung bekam er dabei von der Bützower Feuerwehr, die ein Fahrzeug mit Hebebühne zur Verfügung stellte.

Die Turmuhr war beim Tornado fast vollständig zerstört worden. Lediglich der schwarze Rahmen des Zifferblattes sei erhalten geblieben und gerade gebogen worden, erzählt René Sieber. „Die Scheibe an sich besteht aus haltbarem, festem Kunststoff und ist komplett neu.“

Etwas mehr als eine halbe Stunde brauchte Sieber, der von Feuerwehrmann Norbert Quandt unterstützt wurde, um das Zifferblatt und die Zeiger fest anzuschrauben. Nachdem die Uhr ordnungsgemäß angebracht war, ging es drinnen weiter. Denn gesteuert wird die Uhrzeit, die draußen angezeigt wird, über eine Hauptuhr, die sich im Inneren des Rathauses befindet. Über Funk werde die Zeit dann an die Turmuhr übertragen, erklärte René Sieber. Bevor er alles einstellen konnte, musste der Monteur noch einen Abstecher auf den Dachboden des Verwaltungsgebäudes machen – wo übriggebliebene Splitter an die alte Turmuhr erinnerten.

Dort angekommen, schloss René Sieber die Drähte des Motor-Zeiger-Werkes an, das an der Rückseite der Turmuhr angebracht ist. Auch an dieser Stelle musste einiges repariert werden. So seien die Träger, an denen das Motor-Zeiger-Werk angebracht ist, durch den Wirbelsturm komplett verbogen gewesen. „Es hing alles auf halb Acht“, so Sieber. Nach dem Anschließen der Drähte wurde die Zeit wieder neu gestellt.

In komplett neuem Glanz erstrahlt die Rathaus-Uhr ab heute Abend wieder, wenn der zuständige Elektriker die beiden Leuchtstoffröhren an der Rückseite installiert.

Völlig in Schuss ist das Bützower Rathaus dann aber immer noch nicht, eine Hälfte des Gebäudes ist immer noch eingerüstet. Die noch ausstehenden Arbeiten an der Fassade sollen bald wieder aufgenommen werden, sagt Hans-Joachim Mahlert vom Bauamt der Stadt. Anfang des Jahres hätten schon Arbeiten an Dach und Sockel stattgefunden. Durch den Frost sei das Ganze erst einmal ins Stocken geraten. „Sobald die Witterung es wieder erlaubt, soll es weitergehen“, sagt Mahlert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen