Schwaan : Die neue Brücke leise übergeben

Die neue Warnowbrücke ist mittlerweile zum selbstverständlichen Stadtbild geworden. Auch die Bereiche links und rechts sind wieder hergerichtet.
1 von 2
Die neue Warnowbrücke ist mittlerweile zum selbstverständlichen Stadtbild geworden. Auch die Bereiche links und rechts sind wieder hergerichtet.

Arbeiten rund um die neue Warnowquerung sind nun endgültig abgeschlossen / Umgehungsstraße an Stadt übergeben

von
13. November 2015, 12:00 Uhr

Seit August rollt der Verkehr über die neue Warnowbrücke. Nicht nur Monate, sondern rund zehn Jahre lang bestimmte das Thema Warnowbrücke das Leben in Schwaan. Seit 2005 stand die historische Hubbrücke unter Spannung, nachdem ein Lkw dagegen gefahren war und Teile verformt hatte. Seitdem konnte sie nicht mehr gehoben werden. Vier Jahre später wurde die Brücke für den Fahrzeugverkehr gesperrt. 2014 begannen die umfangreichen Arbeiten an dem Neubau. Der wurde nun auch offiziell übergeben, aber ohne „großen Bahnhof“. Das bestätigt Schwaans Bürgermeister Mathias Schauer auf Nachfrage der Bützower Zeitung. „Claudia Schwerin vom zuständigen Straßenbauamt in Stralsund war hier. Es hat noch einige kleinere Nacharbeiten im Umfeld der Brücke gegeben. Doch die sind mittlerweile erledigt“, so der Verwaltungschef.

Mittlerweile ist auch die Straße durch die sogenannten Bullenwiesen an die Stadt übergeben. Die wurde gemeinsam mit den Behelfsbrücken für Autos und Fußgänger gebaut. Kosten allein dafür: rund eine Millionen Euro. Bis zum Abschluss der Arbeiten an der neuen Brücke galt hier wie auch in der Loxstedter Straße eine Einbahnstraßenregelung. Die ist nun in beiden Straßen wieder aufgehoben. Im Bereich der Umleitungsstrecke müssen noch Arbeiten erledigt werden, weil diese in einem Bereich ein privates Grundstück berühre, so Schauer. Wie in den Bullenwiesen der Verkehr künftig geregelt werde, müsse man sehen. „So viel Verkehr ist ja dort nicht mehr“, so Schauer.

Bezogen auf eine offizielle Einweihung sagt Schauer: „Vielleicht machen wir noch im kommenden Jahr etwas, möglicherweise im Rahmen des Brückenfestes.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen