20 Fragen : Die Familie ist das größte Geschenk

Sie mischt sich gerne mit ein: Susan Dombrowski machte sich auch für die Erneuerung des Spielplatzes in Schlemmin stark.
Foto:
Sie mischt sich gerne mit ein: Susan Dombrowski machte sich auch für die Erneuerung des Spielplatzes in Schlemmin stark.

Susan Dombrowskis Herz schlägt vor allem für ihren Mann und ihre drei Kinder / Ihre große Leidenschaft ist die Musik

von
07. Mai 2017, 10:00 Uhr

Musik ist ein Teil ihres Lebens. Susan Dombrowski ist 34 Jahre alt und lebt mit ihrem Mann und den drei Kindern in Schlemmin. „Neben der Erziehung meiner Kinder studiere ich“, sagt Susan Dombrowski, die sich im Verein „Kirche belebt“ in Bernitt engagiert. „Das ist mir sehr wichtig, weil es dort konstruktiv zugeht und man mit vielen freundlichen Menschen gemeinsam etwas in unserer Gemeinde bewegen kann“, so die Schlemminerin. Dabei sei es unerheblich, ob man in der Kirche ist oder nicht. Im vergangenen Jahr wurde Susan Dombrowski in den Kirchengemeinderat von Bernitt gewählt. Dort bringt sie sich bei den Finanzen, dem Erstellen des Gemeindebriefes und anderen Aufgaben ein. „Besonders am Herzen liegt mir der Chor in Bernitt, weil es dort besondere Freude bereitet, gemeinsam zu musizieren“, sagt die 34-Jährige.

SVZ-Redakteur Ralf Badenschier stellte Susan Dombrowski die 20 Fragen zum Wochenende.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Mein Lieblingsplatz ist mein Strandkorb zu Hause, wenn nur endlich die Sonne rauskommt und es wärmer wird.

Was würden Sie als Bürgermeister in Ihrem Wohnort sofort ändern?
Als Bürgermeisterin in unserem Ort würde ich mich mit dem Bürgermeister aus Rühn zusammenschließen, welcher schon seit Jahren seine Gemeinde zukunftsweisend lenkt. Das Erfolgsrezept würde ich dann auf Bernitt und die Ortsteile davon umlegen.

Wo kann man Sie am ehesten treffen?
Mich kann man am ehesten zu Hause in Schlemmin treffen.

Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Mein erstes Geld habe ich im Ausschank auf Dorffesten verdient und in Dorfläden, wo ich Regale eingeräumt und sauber gemacht habe.
Wofür haben Sie es ausgegeben?
Das Geld habe ich für Kleidung ausgegeben.

Was würden Sie gerne können?
Mich interessiert besonders die Musik und so lerne ich gerade Gitarre spielen. Ansonsten hätte ich gerne die Ruhe, alles gelassen zu nehmen.

Was stört Sie an anderen?
An anderen stört mich, wenn sie unehrlich sind oder nur rumjammern aber nichts anpacken.


Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Zuletzt habe ich mit meinen Kindern herzlich gelacht, die erzählen mir die lustigsten Dinge.

Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Meine Unvernunft besteht darin, dass ich gerne etwas zügig Auto fahre.

Welches Buch lesen Sie gerade?
Zurzeit lese ich einen Liebesroman.


Wer ist Ihr persönlicher Held?
Ich habe keinen persönlichen Helden, aber ich achte besonders, wenn man sich ehrlich in der Gesellschaft mit seinen Fähigkeiten einbringt.


Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Mich interessieren Sendungen wie „Sing meinen Song“, aber jedes Mal schaffe ich es nicht, mir die Fernsehsendung anzusehen.

Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?
Man trifft mich bei beidem nicht, aber ich gehe traditionell zum Fußballspiel in Neuendorf wo Landwirte gegen Schraubstöcke spielen.


Wen würden Sie gerne mal treffen?
Ich würde gerne so einige Musiktalente treffen und mich einfach mit ihnen unterhalten, weil mich interessiert, wer die Menschen dahinter sind.


Wenn Sie selbst kochen: was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Wenn ich koche, kommt vorrangig deutsche Küche auf den Tisch. Bei fünf Leuten muss es ja allen zusagen.

Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
Ich mag gerne das Lied „Träume, die die Angst besiegen“. Zuletzt haben wir es im Chor zur Hochzeit einer Chorkollegin gesungen und sie damit zu Tränen gerührt.

An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Das größte Geschenk der Welt ist für mich eine Familie zu haben, welche zu einem hält und einem ein zu Hause gibt, wohin man immer wieder gerne heimkehrt und da bin ich gesegnet und dankbar dafür. Von materiellen Geschenken halte ich nicht viel.

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Mein Traum wäre es, noch einiges von der Welt zu sehen. Ich würde gerne nach Amerika oder Australien reisen.

Wie gestalten Sie Ihre Freizeit als Rentner?
Oh ha, das ist ja noch sehr lange hin. Ich hoffe, dass ich einfach gesund das Rentenalter erreiche, damit mein Mann und ich dann noch reisen können.

Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Ich würde gerne Heinz Meemken vorschlagen, da ich seine Bodenständigkeit und sein Engagement, die unterschiedlichsten Projekte zu unterstützen und selbst ins Leben zu rufen, bewundere.

















zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen