Klein Sien : Der Ort des kühnen Kriegers

Dieser Findling erinnert an die Zeit, als „Herzogin-Regentin vom Klosteramt Rühn“ Sophie Agnes von 1671 bis 1690 in der Region regierte.
Dieser Findling erinnert an die Zeit, als „Herzogin-Regentin vom Klosteramt Rühn“ Sophie Agnes von 1671 bis 1690 in der Region regierte.

Geschichten aus Klein Sien (Vertellers ut Lütten Sien) von Klaus-Dieter Kaie / Teil 2: Aus der Historie

svz.de von
12. April 2015, 16:43 Uhr

Zur 725-Jahr-Feier und nach der Wende haben Schulkinder, Lehrer und Einwohner beim Forschen in Museen und Archiven allerhand über die Historie von Klein Sien herausgefunden. Heute hat Klein Sien eine Dorfchronik, in der man viel über alte und Zeiten jüngeren Datums erfahren kann. So ist im Mecklenburgischen Urkundenbuch II (Nr. 1017) nachzulesen, dass dieses Dorf am Ostufer erstmalig als Minori Dessyn in einer Urkunde vom 29. Juni 1264 genannt wurde. In dieser hat Hermann, Bischof von Schwerin, die Pfarre zu Moisall bewidmet.

Sicherlich haben hier schon vorher Menschen gelebt, denn der Ortsname ist slawisch. Minori heißt wohl so viel wie „klein“.

Welche Namen der Ort in seiner Vergangenheit trug, lesen Sie in der SVZ vom 13. April sowie im ePaper.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen