zur Navigation springen
Bützower Zeitung

20. November 2017 | 18:21 Uhr

Langen Trechow : Der Nopperhof rockt wieder

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Die Vorbereitungen für das „FestEvil“ laufen auf Hochtouren

svz.de von
erstellt am 24.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Vom 28. bis 30. Juli rockt auf dem Nopperhof in Langen Trechow zum fünften Mal das „FestEvil“.

„Das Open Air Festival hier auf dem Nopperhof ist mittlerweile schon eine feste Größe“, sagt Nopper. Seit 2013 laden er, seine Familie und musikbegeisterte Freunde Künstler aus der Region, Deutschland und der ganzen Welt zu sich auf den Hof ein, um dort ein Wochenende die Musik zu feiern. „Die Planung für das nächste Jahr beginnt schon einen Tag nach dem letzten Konzert des Vorjahres“, erklärt Nopper. Bereits dann müssen für die kommenden Konzerte die Absperrungen bestellt und Toilettenwagen geordert werden. Bei Nopper gilt also: Nach dem Konzert ist vor dem Konzert.

Auch auf das kommende „FestEvil“ hat die Crew sich bereits vorbereitet. „Die Organisation der Bands übernimmt Felix Rösch. Ohne ihn ginge hier nichts“, sagt Nopper. Auch die zahlreichen Anfragen wurden durch Rösch beantwortet. Und die kamen aus der ganzen Welt. „Pro Jahr haben wir an die 200 Anfragen von Bands aus zum Beispiel Spanien, Russland, Italien und ganz Deutschland“, erzählt Nopper. Bei einer Lagebesprechung der Crew in der vergangenen Woche wurde dann erneut über die Bands diskutiert. „Dabei sollten Ideen ausgetauscht und Kritik geäußert werden“, sagt Nopper. Anschließend wurden die Positionen verteilt. „Die 40-köpfige Crew kümmert sich um alles, vom Einlass bis zum Becherwaschen.“ Auch um das Essen kümmern sich die Veranstalter selbst.

2017 werden auf dem Nopperhof 14 Bands spielen. Einige sind schon zum wiederholten Mal dabei. „Drei Bands gehören quasi schon zum Hoforchester: Smoking Hut on Stones aus Bützow und Zaunpfahl sowie Vietsmorgen.“ Letztere hat dem Nopperhof zum Dank für die vergangenen Jahre sogar ein Lied geschrieben.

Nopper ist stolz darauf, dass dieses Jahr wieder einige „Kracher“ zum „FestEvil“ geholt werden konnten. Dazu zählt er The Real McKenzies und die russische Band Cosmonautix. „Wir wollen all unseren Gästen etwas bieten. Darum haben wir hier eine gesunde Mischung aus regionalen und internationalen Bands. Der Stil reicht von Punk über Ska bis zum Folk“, so Nopper.

In diesem Jahr rechnet der Veranstalter mit 1000 bis 1500 Gästen. Für sie gibt es freie Park- und Zeltplätze, zum Beispiel auf der Ackerfläche von Landwirt Klaus Griepentrog. „Wir werden von vielen lokalen Partnern unterstützt. Die Volkssolidarität betreut die Gäste zum Frühstück und Udo Fahning und die Freiwillige Feuerwehr Moisall/Langen Trechow helfen uns beim Aufbau.“ Nopper lobt auch die gute Zusammenarbeit mit der Polizei Bützow, die das Festival von Anfang an begleitet hat.

All die Unterstützung würde aber nicht fruchten, wenn sich die Freunde und Bekannten der Noppers nicht so sehr einsetzten würden, sagt der Veranstalter. „Wir machen es aus Spaß an der Freude und aus Liebe zur Musik“, sagt Nopper. Der Leitspruch der Crew sei dabei: Die Gäste so behandeln, wie die Ausrichter selbst auf einem Open Air behandelt werden wollen. „Das ist eine Herzensangelegenheit“, so Nico Nopper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen