Rühn : Der Geschichte ganz nah: Was Steine erzählen

Andrè Lutze weist auf interessante Details im Mauerwerk hin.
Foto:
Andrè Lutze weist auf interessante Details im Mauerwerk hin.

Bauhistoriker André Lutze begleitet die Sanierungsarbeiten am Kloster Rühn / Morgen berichtet er darüber

von
17. April 2017, 21:00 Uhr

Zum „Kulturpunkt Kloster Rühn“ wird morgen Abend wieder eingeladen. Schon jetzt freuen sich die Vereinsmitglieder auf einen ganz besonderen Gast und laden dazu alle Interessierte herzlich ein.

„Die Sanierungsarbeiten am Ostflügel des Rühner Klosters schreiten voran. Die Süd- und Ostseite dieses Ensembleteils erhielten bereits einen neuen Putz, am Fundament wird gegenwärtig gearbeitet“, so Wolfgang Ehlers vom Verein. „Archäologisch begleitet und betreut werden diese Arbeiten vom Bauhistoriker André Lutze aus Greifswald.“

Und an den Ergebnissen seiner Untersuchungen wird der Experte sein Publikum morgen Abend teilhaben lassen. Dabei berichtet er auch über Dokumentation der Mauerwerksbefunde am Ostflügel. „Die Besucher erfahren die neuesten Erkenntnisse zur Baugeschichte des Rühner Klosters“, so Wolfgang Ehlers.

„Ich freue mich schon sehr darauf. Das wird sehr spannend“, sagt auch Vereinsvorsitzender Hans-Georg Harloff.

Die Veranstaltung „Kulturpunkt Kloster Rühn“ beginnt morgen um 19 Uhr in der Winterkirche des Klosters. Eintritt wird nicht erhoben, aber um eine Spende von mindestens 5 Euro wird gebeten. Das Geld fliest in die weitere Sanierung des historischen Gebäudeensembles. Dazu gehören unter anderem auch Arbeiten in der Klosterschänke, die der Verein kurzfristig in Auftrag gegeben hat. Hintergrund: Der Verein hat mit Jörg Bochow einen neuen Pächter für die Klosterschänke und den Hofladen vertraglich gebunden. Anfang Mai sollen beide Einrichtungen wieder geöffnet werden (SVZ berichtete).






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen