Bützow : Der Fahrplan für die Zukunft steht

Seit rund einem Jahr im Amt: Bürgermeister Christian Grüschow bereut keinen Tag und hat noch viel vor.  Fotos: Sabine Herforth
Seit rund einem Jahr im Amt: Bürgermeister Christian Grüschow bereut keinen Tag und hat noch viel vor. Fotos: Sabine Herforth

Ein gutes Jahr nach Amtsantritt bereut Bürgermeister Christian Grüschow keinen Tag. Viele Aufgaben stehen noch an.

von
09. August 2015, 19:33 Uhr

Seit knapp über einem Jahr ist Christian Grüschow Stadtoberhaupt in Bützow. Zeit für einen Blick zurück und nach vorn. Unsere Redakteurin Sabine Herforth sprach mit dem 35-Jährigen.


Haben Sie geahnt, welche Aufgaben auf Sie zukommen würden?
Im Großen und Ganzen ja. Es gibt aber Hin und wieder Situationen, die man nicht vorhersehen kann. Gerade die letzten drei Monate waren sehr intensiv und ereignisreich. Da standen wir in Bützow alle gemeinsam vor besonderen Herausforderungen, die es auch in Zukunft weiterhin zu bewältigen gilt.
Wie hat sich ihr Amt auf ihr Leben ausgewirkt?
Das ist eine gute Frage. (lacht) Meine Entscheidung, mich für dieses Amt zur Wahl zu stellen, habe ich bisher keinen einzigen Tag bereut. Ich bin mit dem, was ich mache, sehr glücklich. Das Tolle an meiner Arbeit an so zentraler Stelle ist, dass ich unsere Stadt, in der ich mit meiner Familie lebe, aktiv und zukunftsweisend mitgestalten kann.
Verbringen Sie mehr oder weniger Stunden im Büro als vorher?
Was den Arbeitsumfang angeht, ist es nicht wirklich weniger geworden. Das hatte ich aber auch nicht erwartet und hat mit meiner persönlichen Arbeitsmentalität zu tun.
Was neu war, ist die ständige Präsenz in der Öffentlichkeit. Daran habe ich mich aber relativ schnell gewöhnt. Woran ich mich noch nicht gewöhnt habe, ist, dass ich auch bei privaten Veranstaltungen oft als Bürgermeister angesprochen werde. Diese Trennung gelingt nicht immer. Damit muss man einfach leben...

Lesen Sie das gesamte Interview in der Bützower Zeitung vom 10. August und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen