zur Navigation springen
Bützower Zeitung

25. November 2017 | 05:11 Uhr

Der ewige Störenfried

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Berliner Kulturgeschichtler referiert in Schwaan

von
erstellt am 01.Apr.2016 | 08:00 Uhr

Der Schwaaner Kulturförderverein lädt im April zu einer Veranstaltung mit Dr. Olaf Thomsen ein. Dieser begibt sich mit seinen Zuhörern auf eine fröhliche Spurensuche, wie es in der Ankündigung vielversprechend heißt. Denn das Thema „Der Mann – Die Spottgeburt“, lässt einen unterhaltsamen Abend erahnen.

„Wir haben schon seit langem eine Reihe mit Rostocker Professoren“, erklärt der Vereinsvorsitzende Rüdiger Zöllig. In die „Rostocker Professoren zu Gast“ reihen sich inzwischen auch promovierte Referenten aus anderen Orten. Am Donnerstag, 14. April, findet nun die nächste Veranstaltung der Reihe statt. Der Kulturverein konnte dafür erneut den Berliner Kulturgeschichtler Olaf Thomsen gewinnen.

Er ist in Schwaan kein neues Gesicht. Ganz im Gegenteil: „Dr. Thomsen hatten wir bereits mehrfach zu Gast“, verrät Zöllig. „Er hat eine Unmenge an Themen, die er anbieten kann“, weiß Zöllig. Der Schwaaner Verein profitiert davon und pickt sich immer mal wieder eines heraus. – Nicht zuletzt, weil Thomsen die Inhalte humorvoll vorzutragen weiß. „Das ist sehr unterhaltsam.“

So geht es bei der Lesung am 14. April, ab 19 Uhr in der Schwaaner Kunstmühle um die zielgerichtete Verfluchung des Mannes. Thomsen beschreibt ihn nach umfassender Recherche in seiner ganzen Unmöglichkeit. Denn der Mann ist nicht nur das eigentliche Hindernis für eine gut funktionierende Ehe, sondern auch ewiger Störenfried.

Die Resonanz zu den bisherigen Veranstaltungen der Reihe sei gemischt. Dennoch zeigt sich Rüdiger Zöllig zufrieden, denn der Mehrheit der Vereinsmitglieder gefielen die Lesungen und Vorträge.

Eintrittskarten für die Lesung sind im Vorverkauf erhältlich bei der Kunstmühle Schwaan, Tel.: 03844/89 17 93 und bei Uhren und Schmuck Langner, Tel.: 03844/81 39 24.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen