Massencrash A 20 : Dekra rekonstruiert Unfall

Die Sachverständigen der Dekra machen sich ein genaues Bild von der Unfallstelle.
Die Sachverständigen der Dekra machen sich ein genaues Bild von der Unfallstelle.

Durch die Arbeit der Gutachten war die Autobahn gestern gesperrt

von
26. Januar 2016, 16:38 Uhr

Wegen Ermittlungen von Dekra-Sachverständigen ist die Autobahn 20 zwischen Kröpelin und Bad Doberan in Richtung Rostock am Dienstagnachmittag zeitweilig vollständig gesperrt worden. Zwischen 13 und 14.30 Uhr waren drei Sachverständige der Rostocker Dekra-Niederlassung mit „Nachbesichtigungsarbeiten“ an der Unfallstelle vom Sonnabend beschäftigt.

Die Gutachter führten nach eigenen Aussagen eine Spurensicherung mit dem Ziel einer noch folgenden Rekonstruktion durch. Dabei untersuchten sie vor allem die Anstöße der Unfallautos an den Leitplanken. Die Gutachter fotografierten Farbanhaftungen und machten sich darüber hinaus auch Skizzen. Mit den gewonnenen Erkenntnissen bereiten die Experten eine komplette Rekonstruktion des Unfalls vor.

Am Sonnabend stießen an der Stelle acht Fahrzeuge zusammen, ein 22-Jähriger starb, vier weitere Personen wurden teilweise schwer verletzt. Die Ermittlungen laufen weiterhin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen