Tribsees : Dauer-Blitzer am A-20-Loch sorgt für 58 576 Verfahren

23-11368414_23-66108089_1416392697.JPG von
11. Dezember 2018, 21:35 Uhr

Kurz vor der heutigen Freigabe der Behelfsbrücke beim ehemaligen A20-Loch bei Tribsees hat der Landkreis Vorpommern-Rügen eine beeindruckende Blitzerstatistik auf der Umleitungsstrecke veröffentlicht. Auf der Umleitungsstrecke seien wegen überhöhter Geschwindigkeit 43 784 Verwarngeld- und 14 792 Bußgeldverfahren eingeleitet worden, berichtete die Kreisverwaltung am Dienstag.

Die Höhe der Einnahmen wurde mit 1,3 Millionen Euro beziffert. Damit würden Sach- und Personalkosten in Höhe von rund 850 000 Euro gedeckt, sagte Landrat Stefan Kerth. Acht Mitarbeiter wurden zusätzlich eingestellt. Die Mehreinnahmen fließen in den Kreishaushalt. Eine zweckgebundene Verwendung etwa für die Bewohner von Langsdorf und Böhlendorf gebe das Haushaltsrecht nicht her. Der stationäre Blitzer in Langsdorf bleibe – wie von den Anwohnern gewünscht – dort stehen. Die Anlage von Böhlendorf werde auf die Behelfsbrücke in Fahrtrichtung Lübeck umgesetzt. Ein weiteres Messgerät werde auf der Brücke in Richtung Stralsund aufgestellt.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen