Bützow : Das Willkommen kultivieren

Barbara Kirchhainer aus Sanitz berichtete über ihre Erfahrungen und ihr Engagment bei der Integration von Kriegsflüchlingen in ihrer Heimatgemeinde.
Foto:
1 von 2
Barbara Kirchhainer aus Sanitz berichtete über ihre Erfahrungen und ihr Engagment bei der Integration von Kriegsflüchlingen in ihrer Heimatgemeinde.

„Forum für Toleranz und offene Gesellschaft“ diskutiert über die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen

Unvoreingenommen sein. Fördern, aber auch fordern. So soll Integration gelingen. Dieses Ziel verfolgen Teilnehmer eines „Forums für Toleranz und eine offene Gesellschaft“, das am Montag im Bützower Rathaus stattfand.

Hintergrund: Ab 1. Juli sollen bis zu 55 Asylbewerber nach Bützow kommen. Es gibt Verunsicherung und viele Fragen. In sozialen Netzwerken wird die dezentrale Unterbringung in 16 Wohnungen teilweise auch abgelehnt. Doch damit wollen sich die Initiatoren des Forums um Gottfried Hägele, Verein PferdemarktQuartier, und Bützows neuer Bürgermeister Christian Grüschow nicht abfinden.

„Bützow hat die Chance, den schlechten Ruf hinter sich zu lassen“, sagt Grüschow. Der eilt Bützow immer wieder voraus, nachdem es beim Stadtfest vor sieben Jahren zu massiven Randalen und Ausschreitungen gegenüber ausländischen Mitbürgern kam. So etwas soll es nicht wieder geben.

„Eine Blume für Bützow“ so bezeichnen die Initiatoren ihre Initiative.

Der vollständigen Beitrag lesen Sie in der Bützower Zeitung vom 21. Mai und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen