BAd Doberan : Das große Buddeln geht wieder los

Sommer für Sommer mit  Freude dabei: Maleah baut für ihr Leben gern Sandburgen.
Sommer für Sommer mit Freude dabei: Maleah baut für ihr Leben gern Sandburgen.

Ambitionierte „Bauarbeiter“ händeringend gesucht

von
12. März 2014, 18:00 Uhr

Noch ist der Sommer nicht ganz da, doch die ersten Sonnenstrahlen locken die Mecklenburger und ihre Gäste bereits in Scharen an die Ostseestrände der Region. Und die sollen sich am 19. April zu einer der größten „Spaßbaustellen“ der Region wandeln. Denn Sand ist genügend vorhanden. Wasser gibt es ebenfalls mehr als genug. Eimer und Schippen werden zur Verfügung gestellt, dürfen aber auch mitgebracht werden. Fehlt also nur eines: ambitionierte „Bauarbeiter“. Und genau die sucht die Touristeninformation der Stadt Bad Doberan. Denn um die nahende Saison 2014 zu eröffnen, haben sich die mecklenburgischen Ostseebäder von Boltenhagen bis nach Graal-Müritz in Zusammenarbeit mit dem Verband Mecklenburgische Ostseebäder e.V. dieses Jahr erstmals einen gemeinsamen Auftakt zu Ostern überlegt. In jedem
Ostseebad der Verbandsregion wird ein individueller Sandburgenbauwettbewerb mit begleitender Unterhaltung und einer Siegerehrung mit attraktiven Preisen stattfinden.

Auch im Ersten Deutschen Seebad Heiligendamm werden am Samstag, den 19. April, von 10.30 bis 15 Uhr auf der rechten Seite der Seebrücke Sandburgen gebaut. Da dies nicht ohne Teams funktioniert, sucht die Tourist-Information Bad Doberan-Heiligendamm Mitstreiter. „Team aus einer Firma, einem Betrieb oder eines Vereins können sich ab sofort bei uns melden, auch gern gemischte Gruppen“, informiert Kerstin Morgenroth von der Touristinformation der Stadt Bad Doberan. Anmeldeschluss ist bereits der 28.März. Urlauber-Teams können ihre Anmeldungen noch kurzfristig vor der Veranstaltung vor Ort abgeben, allerdings gebe es dafür eine limitierte Platzanzahl.

Das Anmeldeformular gibt es unter:
www.bad-doberan.de/

kultur-veranstaltungen/

sandburgenwettbewerb.html

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen