Schwaan : Das große Buddeln beginnt

Die Schwaaner müssen sich  auf weitere Einschränkungen einstellen. Denn auch der Energieversorger, die Wemag, muss nun neue Leitungen verlegen (siehe orangefarbene Markierung).          Karte: Stepmap
Die Schwaaner müssen sich auf weitere Einschränkungen einstellen. Denn auch der Energieversorger, die Wemag, muss nun neue Leitungen verlegen (siehe orangefarbene Markierung). Karte: Stepmap

Nach ersten Bauvorbereitungen in Schwaan muss nun auch Netz der Wemag stellenweise erneuert werden.

svz.de von
18. März 2014, 18:04 Uhr

Einwohner und Pendler sowie Gäste müssen sich in den kommenden Wochen und Monate auf Sperrungen und Umleitungen in der Stadt Schwaan einstellen. Ein Grund ist der Ersatzneubau der Warnowbrücke. Doch schon bei den Vorbereitungen für die Großbaustelle sind jetzt weitere Probleme aufgetaucht.

Für die Zuwegung zur Behelfsfußgängerbrücke über die Warnow, die während der gesamten Bauzeit als einzige, stets intakte Verbindung zwischen beiden Uferseiten gilt, sind umfangreiche Arbeiten im Erdreich nötig. Die haben bereits begonnen. Das Stromnetz und die nötigen Rammarbeiten sind nicht vereinbar und so ist der Energieversorger, die Wemag, nun gezwungen, neue Leitungen zu verlegen.

Wan es losgeht und was wo verlegt wird, lesen Sie in unserer Bützower Lokalausgabe der Schweriner Volkszeitung vom 19.März und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen