Bützow : Damit haben sie gerechnet

Die 6. Klasse der Freien Schule in Bützow freut sich über ihre gute Platzierung im bundesweiten Wettbewerb „Mathe im Advent“.
Die 6. Klasse der Freien Schule in Bützow freut sich über ihre gute Platzierung im bundesweiten Wettbewerb „Mathe im Advent“.

Die Freie Schule in Bützow siegt im bundesweiten Wettbewerb „Mathe im Advent“

von
22. Januar 2016, 08:00 Uhr

Weihnachten ist vorbei, doch „Mathe im Advent“ ist noch aktuell. Zwei 6. und eine 5. Klasse der Freien Schule in Bützow gehen siegreich aus diesem bundesweiten Wettbewerb des DFG-Forschungszentrums Matheon und der Deutschen Mathematiker-Vereinigung hervor. Die 6. Klasse von Silke Koschack sicherte sich den dritten Platz im Klassenwettbewerb. Die Freie Schule ging bei Mathe im Advent sogar als Sieger unter den Grundschulen hervor. Stellvertretend für alle Schüler fahren heute acht Mädchen und Jungen nach Berlin zur offiziellen Preisverleihung.

Bereits zum fünften Mal nahm die Freie Schule an „Mathe im Advent“ teil. „Die Kinder haben die Teilnahme selbst eingefordert, weil es ihnen auch in den Jahren zuvor schon gefallen hat“, sagt Silke Koschack, Lehrerin an der Freien Schule. Die Aufgaben fanden die Kinder in einem virtuellen Adventskalender vor. Dafür mussten die Jungen und Mädchen die offizielle Internetseite von „Mathe im Advent“ besuchen. Hinter jedem Türchen befand sich eine Mathematikübung. Statt simples Addieren und Subtrahieren mussten sich die Schüler durch umfangreiche Textaufgaben kämpfen, um die Aufgabe lösen zu können. Nicht nur rechnen, sondern auch Aufgaben für logisches Denken oder aus dem Bereich der Geometrie waren zu bewältigen. „Man muss kein Mathe-Ass sein, um die Aufgaben zu schaffen. Aber ein gutes Verständnis sollte schon vorhanden sein“, sagt Koschack. Den Schülern selbst fiel auf, dass die Aufgaben in diesem Jahr etwas leichter ausfielen als sonst.

Die Klassen mussten lange auf die Ergebnisse warten. „Ich habe sehr oft in meinem E-Mail-Postfach geschaut. Aber eine Nachricht zu dem Wettbewerb fand ich nicht vor. Irgendwann sagte ich den Schülern, dass wir bestimmt nicht gewonnen haben, sonst hätte ich schon längst davon erfahren“, erzählt die Lehrerin. Umso größer war die Freude, als die Nachricht der guten Platzierungen endlich eintraf.

Für den Fall, dass die Kinder nicht siegreich aus dem Wettbewerb hervortreten, hatte sich Silke Koschack schon eine Alternative ausgedacht. „Die Schüler hätten sich irgendetwas wünschen können“, sagt sie. Eis essen gehen, eine Doppelstunde lang einen Film gucken oder dass der nächste Mathetest nicht so schwer wird, standen bereits auf der Wunschliste der Schüler. Doch nun freuen sich die Mädchen und Jungen über den Sieg im Wettbewerb „Mathe im Advent“.

Schon früh startet die achtköpfige Gruppe mit erwachsener Begleitung Richtung Berlin. Im Audimax der Technischen Universität erwartet sie ein buntes Unterhaltungsprogramm. Außerdem gibt es für die Teilnehmer noch einen Überraschungspreis.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen