zur Navigation springen

Schwaan : Countdown für mutige Künstler läuft

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Noch bis 25. September können Besucher der Schwaaner Kunstmühle einen eigenen Bartels schaffen

von
erstellt am 09.Sep.2016 | 05:00 Uhr

Normalerweise kommen die Besucher in die Kunstmühle nach Schwaan, um sich die Gemälde in den Ausstellungen anzusehen. Aktuell dürfen sie jedoch selbst zu Pinsel und Farbe greifen und passend zur derzeitigen Ausstellung rund um Rudolf Bartels ein Stillleben nachmalen.

„Die Malaktion ist für alle eine spannende, interessante und neue Sache“, fasst Eleonore Pahlke, die für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit der Kunstmühle zuständig ist, zusammen. Das aus 72 kleinen Teilbildern bestehende Werk ist mittlerweile zu mehr als zwei Dritteln gefüllt.

Viele seien mutig genug gewesen, sich an den Maltisch zu setzen und einfach loszulegen. Doch das bunte Werk des Schwaaner Künstlers ist eine echte Herausforderung. „Es ist nicht einfach Malen nach Zahlen“, sagt Eleonore Pahlke. Vor allem die Farben hätten viele Hobbykünstler zum Verzweifeln gebracht. So seien rote Wangen, spitze Zungen und schmutzige Finger bei den konzentrierten Teilnehmern zu beobachten gewesen, bis sie ihren Teilabschnitt schließlich fertig gestellt hatten.

„Wenn wir es dann anbringen, sind alle ganz stolz“, erklärt Pahlke. Wo noch Teile am Gesamtwerk fehlen, verraten kleine Zahlen.


22 Vorlagen warten noch auf Freizeitmaler


„Das ist, denke ich, eine gelungene Aktion, weil es dazu auffordert, sich mit dem Bild und den Farben auseinander zu setzen“, sagt Pahlke. Bis 25. September können Interessierte sich noch an dem Stillleben beteiligen. Es warten noch 22 Mal-Vorlagen auf mutige Künstler. Danach wollen auch die Studenten der Rostocker Designakademie in einem eigenen Projekt das Kunstwerk nachmalen und Original sowie beide Nachbildungen am Ende vergleichen.

Nach der Ausstellung wird das Kunstwerk vermutlich verschwinden – aber nicht für immer. „Wir wollen sehen, ob wir es in irgendeiner Art erhalten“, sagt Eleonore Pahlke.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen