Bützow : Corona-Folgen noch unklar

Lieferte Zahlen: Anke Diettrich von der Arbeitsagentur.
Lieferte Zahlen: Anke Diettrich von der Arbeitsagentur.

Bis die weitreichenden Maßnahmen zur Eindämmung des Virus getroffen wurden, gingen die Arbeitslosenzahlen zurück

von
01. April 2020, 05:00 Uhr

Ob Frisörsalon, Restaurant, Hotel oder Café – viele Geschäfte sind dicht, einige Betriebe haben ihre Arbeiten eingestellt, sodass Bauarbeiten auf Eis liegen. Jüngstes Beispiel: In der Langestraße in Bützow wird vorerst nicht gebaut. Dort sollte eigentlich das Fernwärmenetz ausgebaut werden. Mit Sicherheit werden sich die Auswirkungen der Corona-Krise auch auf den Arbeitsmarkt auswirken. „Welche Folgen sich konkret für den Arbeitsmarkt ergeben, können wir erst in den folgenden Monaten bilanzieren“, erklärt Anke Diettrich, Leiterin der Rostocker Arbeitsagentur. „Sicher ist aber, dass sich die Kurzarbeit massiv erhöhen wird. Die Veränderung der Arbeitslosenzahlen hängt dann von der Länge der Pandemie und der Wirkung der notwendigen Maßnahmen zu deren Eindämmung ab.“ Gestern gab die Arbeitsagentur-Chefin die aktuellen Entwicklungen bekannt. Zu berücksichtigen: Stichtag war der 12. März. Also kurz bevor die weitreichenden Einschränkungen zur Eindämmung des Virus in Kraft traten.

Am 12. März wurden in der Region Rostock 12 814 Menschen ohne regulären Job gezählt. Das sind 1347 Arbeitslose weniger als im Vorjahresmonat. Die aktuelle Zahl entspricht einer Arbeitslosenquote von 5,9 Prozent. Damit liegt die Quote laut Arbeitsagentur erstmals in einem März unter der 6-Prozent-Marke. Im Landkreis Rostock steht der Wert sogar bei 5,3 Prozent (5706 Personen), in der Hansestadt hingegen bei 6,6 Prozent (7108 Personen). Angesichts der aktuellen Lage ist aber nicht davon auszugehen, dass der Rückgang der Arbeitslosigkeit sich auch im April fortsetzen wird. Eher ist ein starker Zulauf auf das Kurzarbeitergeld zu erwarten, um Kündigungen zu vermeiden. „Unser oberstes Ziel ist es, Arbeitsplätze zu sichern und Arbeitslosigkeit zu vermeiden. Daher bin ich froh, dass so viele Unternehmen jetzt die Möglichkeit des Kurzarbeitergeldes nutzen,“ so Anke Diettrich.

In Sachen Kurzarbeit würden die Mitarbeiter der Arbeitsagentur aktuell zahlreiche Gespräche mit Arbeitgebern führen und viele Anzeigen aufnehmen. Laut Anke Diettrich habe sich die Behörde dafür umorganisiert. Unter anderem wurden Mitarbeiter aus anderen Bereichen herangezogen und geschult, um dem Beratungs- und Anzeigebedarf Herr zu werden.

Im Bereich der Arbeitsagentur Rostock wurden im März 1337 neue Jobangebote aufgenommen. Im Bestand befinden sich aktuell 4858. Vor allem im Bereich der Zeitarbeit sind neue offene Stellen hinzugekommen. Im Gastgewerbe hingegen sind es aktuell im Vergleich zum Vorjahresmonat weniger – ohne Corona. Im verarbeitendem Gewerbe gibt es ebenfalls zahlreiche freie Stellen, genau wie im Handel oder im Bauwesen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen