Schwaan : Campus der Generationen - das große Bauen geht los

Förderbescheid für den Campus der Generationen: Bauminister Christian Pegel übergibt Bürgermeister Mathias Schauer 2,9 Millionen Euro aus dem europäischen Landwirtschaftsfond.
Förderbescheid für den Campus der Generationen: Bauminister Christian Pegel übergibt Bürgermeister Mathias Schauer 2,9 Millionen Euro aus dem europäischen Landwirtschaftsfond.

Mit dem SVZ-Bautagebuch begleitet die BZ den „Campus der Generationen“.

svz.de von
06. Juli 2018, 20:30 Uhr

Der letzte Schultag in der Prof.-Franz-Bunke-Schule hatte es noch einmal in sich. Denn der Tag, der für die meisten Schüler das Ende des Schuljahres oder sogar das Ende ihrer Schullaufbahn bedeutete, war gleichzeitig der Startpunkt in die heiße Bauphase des Projekts Campus der Generationen. Herrschte vor einigen Tagen noch Ungewissheit über den Beginn der Baumaßnahmen und sogar über die gesamte Umsetzung des Projektes, so stand jetzt fest: in der nächsten Woche gehen die ersten Arbeiten los.

Zu diesem Anlass übergab Bauminister Christian Pegel (SPD) Bürgermeister Mathias Schauer (UWS) einen Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 2,9 Millionen Euro. Dieser kommt aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums. „Das Projekt hat den Bürgermeister und mich in der Vergangenheit viel beschäftigt und hatte viele Haken und Ösen“, so der Bauminister. „Doch das Land konnte über die Nutzung dieser Fördermittel entscheiden und uns war es wichtig, das damit sinnvolle Projekte in kleinen- bis mittelgroßen Städten umgesetzt werden können. Gleichzeitig finde ich die Idee des Campus der Generationen genial.“ Christian Pegel betonte zudem, dass ein solches Projekt ohne die Mithilfe der Europäischen Union nicht realisierbar gewesen wäre.

„Mittlerweile leben wir bereits das Mehrgenerationenhaus in Schwaan. Das einzige, was wir noch benötigen ist das dazugehörige Dach über dem Kopf“, sagte der Bürgermeister. In der parallel stattfindenden Bauanlaufberatung wurde derweil ein erster Rhythmus für die Bauphase abgesteckt. Schon am Montag beginnen die Baustellenarbeiten. Eine Woche später wird bereits die Aula für den Abriss vorbereitet. Dank des vorzeitigen Maßnahmebeginns soll der Bau im Mai 2020 fertig sein. Das ist ebenso eine Bedingung der Fördermittelgeber.

„Zum Anfang des nächsten Schuljahres wird der Grundschulhof erstmal gesperrt sein. Für die nächsten anderthalb Jahre müssen wir mit diesen Baumaßnahmen leben. Wir können nur dafür sorgen, dass sowohl der Schul- als auch der Baubetrieb möglichst wenig gestört wird“, erklärt Schulleiter Hans-Ulrich Pabusch.

Bauminister Christian Pegel gab den Schülern dazu ermutigende Worte auf den Weg. „Durch diese Phase des Baus müsst ihr durch. Ein bisschen Leiden gehört dazu, aber für das gemeinsame Ziel, dem fertigen Campus der Generationen, lohnt es sich.“

Nicht wenige der Schüler werden wohl ihrer alten Aula nachtrauern. Doch „wo Neues gebaut werden soll, muss Altes weichen“, tröstete Mathias Schauer. „Das ist ein normaler Prozess und so war es auch schon bei Kunstmühle und Warnowbrücke.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen