zur Navigation springen

Wettbewerb „Starke Schule“ : Bützower neben dem Treppchen

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Regionale Schule „Käthe Kollwitz“ kommt beim Landeswettbewerb auf Rang 4

von
erstellt am 24.Mär.2017 | 21:00 Uhr

Es hat nicht ganz gereicht. Die Regionale Schule „Käthe Kollwitz“ Bützow erreichte beim Landeswettbewerb „Starke Schule“ den vierten Platz. Dennoch ist Schulleiterin Gudrun Radziwolek alles andere als enttäuscht. Den vierten Platz unter 16 Schulen zu belegen sei ein sehr gutes Ergebnis. „Und es ist eine Ehre, ausgewählt worden zu sein“, sagt Radziwolek. Gemeinsam mit fünf Schülern aus den Klassenstufen 8 bis 10 nahm sie an der Auszeichnungsveranstaltung im Großen Saal des Justizministeriums in Schwerin teil. „Das war eine beeindruckende Veranstaltung, auch für die Schüler“, so die Schulleiterin. Nach der Auszeichnung habe es noch Möglichkeiten für viele Gespräche mit den Vertretern der anderen Schulen gegeben.

In Schwerin wurde die Krusensternschule aus Rostock als Sieger prämiert, hinter ihr kamen Schulen aus Gingst und Niepars auf die Plätze. Doch auch die Bützower gehen nicht leer aus. „Wir sind im bundesweiten Netzwerk eingebunden, profitieren dadurch von den Ideen anderer“, sagt Gudrun Radziwolek. Die Schule könne die Möglichkeiten von Fortbildungen und Qualifizierungen nutzen. „Wir können von anderen lernen, aber wir sind auch Gebende“, so die Schulleiterin.

Der bundesweite Wettbewerb „Starke Schule“ prämiert alle zwei Jahre die herausragende Arbeit, die Schulen bei der Vorbereitung ihrer Schüler auf die Berufswelt leisten. Die Käthe-Kollwitz-Schule überzeugte die Jury mit ihrem Konzept. Das zielt darauf, die Schüler schon ab Klassenstufe 5 auf einen erfolgreichen Abschluss beziehungsweise die Fähigkeit, sich danach in der Berufswelt zu behaupten, vorzubereiten. Dazu gehören unter anderem Betriebsausflüge, Werkstatttage in Handwerksbetrieben, Betriebsfelderkundungen bis hin zu einem zweiwöchigen Betriebspraktikum (SVZ berichtete).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen