Jugend musiziert : Bützower Musiker fahren zum Landeswettbewerb

Die Gitarrenduos Robert Schwanke und Svenja Holler, Lea Brinckmann und Baldo Ban Kabuß (v.l.) wurden für ihre Leistungen jeweils mit dem ersten Preis geehrt.
Die Gitarrenduos Robert Schwanke und Svenja Holler, Lea Brinckmann und Baldo Ban Kabuß (v.l.) wurden für ihre Leistungen jeweils mit dem ersten Preis geehrt.

Sieben Teilnehmer überzeugten beim Regionalausscheid und gewannen erste Preise

von
24. Januar 2016, 10:00 Uhr

Mit sieben Teilnehmern startete die Bützower Nebenstelle der Kreismusikschule Güstrow beim Regionalausscheid „Jugend musiziert“ am vergangenen Wochenende. Als am Sonntagabend die letzten Sieger verkündet wurden, konnte auch Ulrike Lutsch, Leiterin der Bützower Musikschule sehr zufrieden sein. Denn alle Teilnehmer hatten einen ersten Preis erhalten.

„Wenn wir bei rund 80 Teilnehmern mit sieben Musikschülern antreten, ist das schon beachtlich“, sagt Ulrike Lutsch. Für zwei Teilnehmerinnen aus Bützow ist diese 53. Auflage des bundesweiten Wettbewerbes noch nicht zu Ende. Karlotta Kowalski und Anna Charlotta Ahrens werden die Kreismusikschule auch beim Landeswettbewerb vertreten. Als Duo waren sie am Wochenende an den Start gegangen. Dabei wurde die Cellospielerin Karlotta Kowalski von Anna Charlotta Ahrens am Klavier begleitet. Die Pianistin hatte aber noch einen zweiten Auftritt. In der Kategorie Pop-Gesang stellte sie sich ebenfalls der Jury, überzeugte und wird beim Landeswettbewerb somit ebenfalls einen Doppelauftritt haben.

Die weiteren ersten Preise aus Bützower Sicht gingen an Neela Christen (Violoncello), an das Gitarrenduo Freya Olschewski und Frieda Emig sowie an das Duo Magnus Gadinger und Greta Lotta Sohst (Klavier/Saxophon).

Von der Kreismusikschule Güstrow nahmen insgesamt 25 Schüler an diesem Ausscheid teil – 22 von ihnen wurden mit einem ersten Preis ausgezeichnet. 15 Preisträger nehmen nun am Landeswettbewerb teil, der am 12. und 13. März in Wismar ausgetragen wird.

Insgesamt haben sich die Teilnehmer gut vor der Wettbewerbsjury präsentiert. „Auch die Ausstrahlung spielt bei der Punktevergabe immer eine große Rolle. Ich selbst habe in der Jury für den Popgesang gesessen und man hat den Sängern angesehen, dass sie mit viel Spaß bei der Sache waren“, erzählt Ulrike Bennöhr, Leiterin der Kreismusikschule Güstrow. Der Popgesang sei eine junge Wettbewerbskategorie. Sie erfreue sich bei den Musikschülern aber einer großen Beliebtheit.

Beim Landeswettbewerb im März entscheidet sich, wer Mecklenburg-Vorpommern beim Bundeswettbewerb in Kassel im Mai vertreten wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen