Bützow : Bützower Betriebe mit Messe zufrieden

Erläuterte Messebesuchern, was die „Robinson Truhsoe“ ausmacht: Christoph Rossnagel (rechts).
Erläuterte Messebesuchern, was die „Robinson Truhsoe“ ausmacht: Christoph Rossnagel (rechts).

Rossnagel und Knoll waren auf einer internationalen Veranstaltung in München

von
17. März 2018, 09:00 Uhr

Mit zufriedenen Gesichtern sind Christoph Rossnagel und Eckhard Knoll von der Internationalen Handwerksmesse in München nach Bützow zurückgekehrt.

Eckhard Knoll nahm an der Messe in München zum fünften Mal teil. Seit die Schweriner Handwerkskammer die Präsenz organisiert und die Staatskanzlei des Landes Mecklenburg-Vorpommern eine Teilnahme unterstützt, ist der Produzent von Schiffszubehör dabei. „Es ist diesmal durchwachsen verlaufen“, sagt der Bützower. Er habe einiges verkauft, und was im Nachgang der Messe bestellt werde, wisse niemand. Es gehe aber nicht nur um den wirtschaftlichen Austausch zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Bayern, sondern auch um den menschlichen. „Die Fahrt nach München ist nie umsonst“, zieht er Fazit. Eckhard Knoll meint, er würde wieder mitmachen.

„Die Bayern waren ganz begeistert von unserer Idee“, berichtet Christoph Rossnagel von der gleichnamigen Tischlerei aus Bützow. Der 29-jährige Junior, der zurzeit die Meisterausbildung absolviert, redet von der „Robinson Truhsoe“, einem individuellen Aufarbeiten historischer Truhen mit neu eingezogenen Fächern und modifiziertem Deckel.

Münchener hätten allerdings das Problem, dass ihre Wohnungen meist zu klein seien, um eine Truhe hineinzustellen. Aber andererseits seien ja nicht nur Besucher aus der Hauptstadt Bayerns auf der Messe gewesen.

Zahlreiche Besucher hätten angekündigt, später Kontakt zum Bützower Betrieb aufnehmen zu wollen. Auch Jan Seewald, ein Mitarbeiter der Tischlerei Rossnagel und Erfinder des Konzepts, war mit in München. Dritter im Bunde war der Mitarbeiter Jens Thies.

Der Zusammenhalt der Aussteller auf den beiden Gemeinschaftsständen des Landes MV in München sei toll gewesen, heißt es. Christoph Rossnagel sagte der SVZ mit einem Lachen, er habe auch mal Waren vom Nachbarstand verkauft, wenn dieser nicht besetzt gewesen sei. Schließlich habe er oft genug die Verkaufsgespräche gehört.

Aus Güstrow sei im Jahr 2016 auch die Wohnwagenmanufaktur von Jens-Peter Eickhoff mit in München gewesen, berichtet Petra Gansen, die die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Handwerkskammer Schwerin leitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen