Bützow : Bützow will Bauherren Rabatt geben

Hier im Wohngebiet Wismarsche Straße wird gerade Platz für neue Eigenheime geschaffen. Bekommen Häuselbauer künftig Rabatt, wenn sie ein Grundstück erwerben? In Bützow gibt es solche Pläne.
Hier im Wohngebiet Wismarsche Straße wird gerade Platz für neue Eigenheime geschaffen. Bekommen Häuselbauer künftig Rabatt, wenn sie ein Grundstück erwerben? In Bützow gibt es solche Pläne.

Stadt möchte Anreize für Häuslebauer schaffen / Richtlinie wird derzeit erarbeitet / Stadtvertreter müssen entscheiden

von
26. November 2015, 20:14 Uhr

Wie kann man junge Bauinteressenten in die Stadt locken beziehungsweise verhindern, dass sie anderenorts bauen? In Bützow gibt es Pläne, jungen Häuslebauern einen Rabatt beim Kauf eines Grundstückes zu gewähren.

„Wir haben darüber in der Fraktion diskutiert“, erklärt Joachim Fiedler (SPD) auf der jüngsten Sitzung des Hauptausschusses. Solle die Regelung nur für B-Plangebiete gelten oder auch für die Altstadt, sei einer der Fragen gewesen. Und auch: Bauinteressenten seien doch Menschen, die ein gewisses Kapital zur Verfügung haben. Brauchen die noch einen Rabatt?

Frank Schröder (CDU) sieht das nicht so kritisch. „Wir müssen immer Bedenken, über die Zahl der Einwohner bekommen wir Schlüsselzuweisungen.“ Er sehe es als eine Maßnahme, dass sich Bauwillige für Bützow entscheiden.

Bürgermeister Christian Grüschow (parteilos) möchte die Pläne nicht überbewerten. Es gebe viele Standortfaktoren, die ausschlaggebend seien, warum sich eine Familie entscheidet, in einer bestimmten Stadt ein Haus zu bauen. Die Infrastruktur sei entscheidend. Der Rabatt für den Grundstückskauf sei nur „ein kleines Segment. Wir können damit aber ein kleines Signal setzen.“

Ralf-Peter Katzer betrachtet die Idee aus einem ganz anderen Blickwinkel. „Die Grundstückseigentümer sind doch die, die ständig zur Kasse gebeten werden. Sie zahlen Grundsteuern, Abgaben und so weiter.“ Es sind nicht alle Einwohner, die so viel Geld in die Stadtkasse einzahlen. „Deshalb finde ich die Idee so schlecht nicht.“

Die Diskussion hat begonnen. Eine Richtlinie sei im Entwurf, wie die Rabattierung genau erfolgen könnte. Dann müssen die Stadtvertreter entscheiden. Ausgang offen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen