Schwaan : Büro geht auch anders

Die 19-jährige JessicaKort behält stets den Überblick in der Schaltzentrale der Schwaaner Fischwaren.  Fotos: Lennart Stahlberg
1 von 2
Die 19-jährige JessicaKort behält stets den Überblick in der Schaltzentrale der Schwaaner Fischwaren. Fotos: Lennart Stahlberg

Ausbildungsserie der Bützower Zeitung – Teil 10: Bürokaufmann oder-frau

svz.de von
12. Februar 2018, 12:00 Uhr

Nur am Schreibtisch sitzen? Viele stellen sich den Beruf von Bürokaufleuten so vor. Die 19-jährige Jessica Kort aus Bützow ist im zweiten Jahr ihrer Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement bei der Schwaaner Fischwaren GmbH. „Nur vor dem Computer sitzen“ kommt für sie allerdings nicht in Frage. Auf die Frage, was sie am meisten an ihrer Ausbildung reize, antwortet sie: „Die Abwechslung. Jeder Tag kann anders sein.“

So bekommt Jessica Kort in ihrer Ausbildung auch Einblicke in andere Bereiche des Unternehmens für Fischdelikatessen. Zum Beispiel in den Versand, ins Personalwesen, ins Rechnungswesen, in die Schichtleitung und in die Qualitätssicherung. „Uns ist es sehr wichtig, dass die Auszubildenden die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Bereichen verstehen und wissen, welche Materialien wofür benutzt werden“, so Antje Kobs, Geschäftsführerin der Schwaaner Fischwaren. „Sie müssen einfach das große Ganze verstehen.“ Deshalb ist es auch nicht ungewöhnlich, dass Jessica Kort schon mal die pH-Werte und die Farbe, den Geruch, die Länge und die Konsistenz von Fischen überprüft.

Aber ebenso gehört es in ihrem Aufgabenbereich dazu, Schreiben zu erstellen, Anrufe anzunehmen und Termine zu vereinbaren und vorzubereiten. Das mache sie auch gerne, sagt sie. „Ich rede einfach sehr gerne.“

Kommunikation und Kontaktfreudigkeit zählen zu ihren Stärken. Ebenso schätzt sie sich als sehr zuverlässig ein. Dies seien besonders wichtige Qualitäten in dem Beruf, erklärt Antje Kobs. „Außerdem ist es wichtig, kaufmännisch zu denken. Dazu gehört Sparsamkeit, eine gute Materialwirtschaft und logisches Denken.“

Ein Fähigkeiten-Test bei der Berufsorientierung hatte Jessica Kort die Ausbildung empfohlen. Aber auch von Bekannten und Freunden seien Tipps in diese Richtung gekommen. Heute ist die angehende Bürokauffrau sehr zufrieden mit ihrer Wahl. „Man hat jeden Tag Kontakt mit Menschen und lernt viel. Außerdem ist es ein Job, der Zukunft hat“, lacht sie.

Zuvor hatte Jessica Kort in eine ganz andere Richtung tendiert. So hat sie Praktika sowohl im Kinderhort als auch in der Altenpflege gemacht. „Auf Dauer wäre mir das aber zu anstrengend geworden“, sagt sie. „Ich glaube, ich brauche einen Alltag, in dem ich einfach nicht immer denselben Ablauf habe und unterschiedliche Gesprächspartner.“

Ungefähr alle vier bis sechs Wochen besucht Jessica Kort die Berufsschule in Güstrow. Dort paukt sie etwa Rechnungswesen oder wie ein Unternehmen präsentiert werden sollte. Wenn die heute 19-Jährige ihre Abschlussprüfung besteht, stehen die Chancen für eine Übernahme gut. „Bei den Fachkräften für Lebensmitteltechnik und Lagerlogistik können wir eine 100-prozentige Übernahme garantieren. Bei Bürokaufleuten müssen die Kapazitäten dafür da sein, dann garantieren wir auch eine Übernahme“, sagt Antje Kobs.

Allerdings macht sich Jessica Kort darüber noch keine Gedanken. Sie wolle sich erst einmal auf ihre Ausbildung konzentrieren und die Abschlussprüfung bestehen. Danach könne man schauen, wie es weitergeht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen