Bützow : Brückenneubau kommt später

Diese Ersatzbrücke am „Aalfang“ über die Warnow muss nun noch länger genutzt werden.
Foto:
Diese Ersatzbrücke am „Aalfang“ über die Warnow muss nun noch länger genutzt werden.

Langwieriger Entscheidungsprozess durch die Stadt zögert den Brückenbau hinaus / Realisierung wahrscheinlich im Jahr 2015

svz.de von
03. März 2014, 14:53 Uhr

Die Autofahrer haben sich inzwischen daran gewöhnt, an die Schlängellinien-Fahrt über die Ersatzstraße am Schloss vorbei und über die Ersatzbrücke am Aaalfang in Bützow. Dennoch warten viele darauf, dass das Straßenbauamt sein Versprechen einlöst und in diesem Jahr mit dem Bau der „richtigen“ Brücke über die Warnow beginnt, die vor zwei Jahren wegen Sicherheitsmängeln abgerissen werden musste. Denn danach würde die Fahrt aus Richtung Rühner Straße wieder geradeaus über die Brücke führen.

Doch in diesem Jahr wird es nichts mehr mit dem Brückenbau. So erfuhren wir gestern auf Nachfrage beim Leiter des Straßenbauamtes Güstrow, Ronald Normann.

„Durch den langen Entscheidungsprozess der Stadt, ob sie nun einen zusätzlichen Gehweg über die Brücke haben will oder nicht, schaffen wir das in diesem Jahr nicht mehr“, sagt Normann. Das Straßenbauamt habe deshalb vom Land für dieses Jahr auch gar nicht mehr die Mittel zum Brückenbau bekommen, sagt er.

Auch jetzt sei immer noch nicht klar, ob die Stadt den Gehweg rechts aus Richtung Stadt will oder nicht. Zwar gebe es die grundsätzliche Entscheidung dafür, aber endgültig festlegen wollen sich die Stadtvertreter erst, wenn sie wissen, wie teuer der zusätzliche Gehweg über die Brücke wird.

Nach der jetzigen Verschiebung werde man die Brücke „vielleicht 2015 bauen“, so Normann. „Es hängt davon ab, ob wir dann das Geld kriegen“, sagt er.

Auch der Ausbau der Rühner Straße durch das Straßenbauamt werde erst im selben Jahr wie der Brückenbau erfolgen, stellt er fest. Brücke und Rühner Straße zusammen werden 2,5 Millionen Euro kosten.

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in unserer Dienstag-Ausgabe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen