zur Navigation springen

Schwaan : Brandschutzbedarfsplan wird extern erstellt

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Hauptausschuss vergibt Auftrag zur Absicherung der sieben Amtsgemeinden

svz.de von
erstellt am 14.Mär.2017 | 21:00 Uhr

Gemäß Brandschutz- und Hilfeleistungsgesetz vom 21. Dezember 2015 haben die Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern den abwehrenden Brandschutz und die technische Hilfeleistung auf ihrem Territorium abzusichern. Dazu haben sie insbesondere eine Brandschutzbedarfsplanung unter Beachtung der Besonderheiten des Gemeindegebietes zu erstellen und mit den amtsangehörigen sowie angrenzenden Gemeinden abzustimmen.

Externe Vergabe aus praktischen Gründen

Auf seiner Sitzung am 28. November des Vorjahres beschloss der Amtsausschuss des Amtes Schwaan, aus praktischen Gründen für alle Gemeinden des Amtes eine gemeinsame Brandschutzbedarfsplanung von externen Fachleuten erstellen zu lassen. Auf dieser Grundlage wurde durch die Amtsverwaltung die Erstellung einer Brandschutzbedarfsplanung für die sieben Gemeinden des Amtes mit acht Feuerwehren ausgeschrieben.

Auf seiner Sitzung am Montag entschieden nun die Mitglieder des Amtsausschusses, welchem der eingegangenen Angebote der Zuschlag zu erteilen ist. Auf Grundlage dieser Entscheidung wird daher die Verwaltung den Auftrag auslösen. Damit ist abgesichert, dass planmäßig im September die ausführliche Brandschutzbedarfsplanung für das Amt Schwaan vorliegt.

Plan als Grundlage für Anschaffungen

Der dann ermittelte Bedarf mit Maßnahmekatalog und Prioritätenliste für die Wehren des Amts wird Grundlage für eventuell erforderliche weitere Entscheidungen, zum Beispiel bezüglich der Ausstattung der Wehren, sein. Damit soll abgesichert werden, dass die Aufgabe der Wehren, bei Bränden, Unfällen, Überschwemmungen und ähnlichen Ereignissen Hilfe zu leisten, das heißt Menschen, Tiere und Sachwerte zu retten, schützen und bergen, auch künftig uneingeschränkt vollumfänglich erfolgen kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen