Bützow : Blick hinter die Fassade geworfen

Die SVZ-Leser waren gespannt, was  in dem früheren Schulhaus alles entstanden ist. Monika Gräning (8. v. l.) im Gespräch mit Gästen.  Fotos: Evelyn Bubber-Menzel
1 von 2
Die SVZ-Leser waren gespannt, was in dem früheren Schulhaus alles entstanden ist. Monika Gräning (8. v. l.) im Gespräch mit Gästen. Fotos: Evelyn Bubber-Menzel

Auftakt der SVZ-Sommertour führte zum Büwo-Pilotprojekt „Wohnen im Klassenzimmer“ / Erste Einzüge Ende September

svz.de von
22. Juli 2014, 14:40 Uhr

Einen ersten Eindruck verschaffen über das „Wohnen im Klassenzimmer“ am Rühner Landweg konnten sich gestern die 20 Teilnehmer unserer ersten SVZ-Sommertour in diesem Jahr. Sie konnten sich anschauen, was aus der früheren Schule innerhalb des Pilotprojektes geworden ist und was für schöne Wohnungen darin entstehen. Und sie erhielten bei den Rundgängen durch das Haus, das noch eine große Baustelle ist, von Büwo-Geschäftsführerin Monika Gräning und ihrem Stellvertreter Heiko Henschke viele Informationen. Insgesamt entstehen in dem Gebäude 33 Wohnungen. Davon Ein-Raum-Wohnungen von 37 Quadratmetern, Zwei-Raum-Wohnungen unter 50 Quadratmetern und Drei-Raum-Wohnungen zwischen 63 und 65 Quadratmetern und mehr. Die größte Wohnung hat 94 Quadratmeter. „Die vermietbare Fläche im ganzen Haus ist 2500 Quadratmeter groß“, so Monika Gräning.

Alle Wohnungen haben Duschbäder, keine Badewannen, und seien damit „barrierefrei“. „Wir haben darauf Wert gelegt, dass die Mieter bis ins hohe Alter dort wohnen können. Die Wohnungen sind so gebaut, dass man auch mit einem Rollator überall durchkommt.“ Auch einen Gemeinschaftsraum von 50 Quadratmetern für Familienfeste u. ä. wird es geben.

Da es sich um geförderten Wohnraum handelt werde es möglich, eine Kaltmiete von 4,75 Euro pro Quadratmeter anzubieten, wird sie konkret. „Hinzu kommen Betriebskosten von 2,20 Meter pro Quadratmeter.“

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in unserer Mittwoch-Ausgabe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen