zur Navigation springen

Bützow : Blick auf den künftigen Schulalltag

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Großes Interesse von Eltern und Schülern am Sonnabend beim Tag der offenen Tür im Bützower Gymnasium / 28. Februar Schnupperschultag

svz.de von
erstellt am 19.Jan.2014 | 16:41 Uhr

Optimistisch kann das große Interesse der Eltern von Schülern der sechsten Klassen die Pädagogen des Bützower Gymnasiums stimmen. Waren doch am Sonnabend viele Muttis und Vatis mit ihren Kindern zum Tag der offenen Tür in die Einrichtung gekommen, um sich über die Angebote der Schule ab der 7. Klasse zu informieren.

An die 300 Schülerinnen und Schüler aus dem ganzen Amt Bützow und darüber hinaus lernen zurzeit an dem Gymnasium, das sich zusammen mit der Regionalschule unter einem Dach befindet.

Außer dem Fach Arbeit, Wirtschaft und Technik (ABT) biete man alles an, von Informatik und natürlich allen Naturwissenschaften bis hin zu einer zweiten Fremdsprache, so die Schulleiterin.

Kämen z. B. für die zweite Fremdsprache wie Französisch oder für Musik in einer Klassenstufe nicht genügend Interessenten zusammen, würden „stufenübergreifende Kurse“ für jeweils zwei Klassengruppen angeboten. „Können die Kinder auch Russisch und Spanisch lernen?“, wollten weitere Elternpaare wissen. „Wir hatten noch nie Schüler, die Russisch machen wollten“, so Birgit Samland. Wenn genügend Interessenten für Russisch da seien, würde man auch darüber nachdenken, meint sie. Keine Möglichkeit sieht die Schulleiterin dagegen für Spanisch. „Da gibt es wenig Lehrer. Das ist doch mehr an größeren Gymnasien möglich.“

Derzeit lernen 74 Kinder in der 7. Klasse des Gymnasiums. Für Kinder der jetzigen 6. Klasse, die den gymnasialen Bildungsweg einschlagen möchten, gibt es am 28. Februar im Bützower Gymnasium einen „Schnupperschultag“. Dabei können die Sechstklässler von der ersten bis zur sechsten Stunde probeweise am Unterricht der 7. Klassen teilnehmen.

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in unserer Montag-Ausgabe.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen