Eickhof : Beim Paddeln Seele baumeln lassen

Ist bei Paddlern eine beliebter Einsatzstelle: Die Warnow an der Brücke bei Eickhof. Von dort aus könnte man bis nach Rostock paddeln.
Ist bei Paddlern eine beliebter Einsatzstelle: Die Warnow an der Brücke bei Eickhof. Von dort aus könnte man bis nach Rostock paddeln.

Kanufahren auf der Warnow ein beliebtes Freizeitvergnügen / Warnow-Durchbruchstal gesperrt

svz.de von
28. Juli 2014, 14:58 Uhr

Sonne, Wasser, Kanufahren – das gehört in unserer Region in der Ferienzeit einfach zusammen. Ist doch die Warnow ein hervorragendes Paddelgewässer, auf dem man beim gemächlichen Dahingleiten die Seele baumeln lassen und bestens vom Alltag abschalten kann.

Seit letztem Freitag allerdings müssen die Padler eine Einschränkung hinnehmen: wie bei dieser Hitze zu erwarten, sank der Wasserspiegel in der Warnow stark, so dass das Staatliche Amt für Umwelt und Natur sich entschloss, das bei Paddlern beliebte Warnow-Durchbruchstal wegen Niedrigwasser für Kanuten zu sperren. (Wir berichteten.) Sank doch der Wasserpegel dort unter 28 Zentimeter. Die Entscheidung zur Sperrung basiert auf einer freiwilligen Vereinbarung von 2011, die zwischen dem Staatlichen Amt und Partnern der Region, vor allem Kanuanbietern, geschlossen wurde. Danach soll zum Schutz der europaweit gefährdeten Bachmuschel das Befahren mit Booten nur erlaubt sein, wenn auf der flachsten Strecke ein Wasserstand von mehr als 30 Zentimetern vorhanden ist.

Das Fahrverbot im Warnow-Mildenitz-Durchbruchstal gilt von der Straßenbrücke zwischen Sternberger Burg und Groß Görnow bis zur Straßenbrücke in Eickhof. „Ich hab’ schon jeden Tag mit der Sperrung gerechnet“, sagt Brit Abeln, Betreiberin des Naturdorfes Eickhof und Kanuanbieterin. „Wir setzen unsere Boote jetzt in Schönlage ein und die Kanuten fahren bis Größ Görnow. Dort holen wir sie dann wieder ab.“ Das sei für sie zwar mehr Arbeit, als wenn die Boote quasi vor ihrer Haustür aussetzen würden. „Aber wir haben uns ja freiwillig zu dieser Schutzmaßnahme verpflichtet. Und weil wir wollen, dass die Gegend so schön bleibt, wie sie ist, muss man sich daran halten“, sagt sie. Immer befahrbar sei die Warnow ja von Eickhof aus bis Rostock, denn dies sei kein Naturschutzgebiet. „Viele setzen bei uns an der Brücke ein und paddeln dann rund drei Stunden bis Rühn. Das ist eine total schöne Strecke“, kann Brit Abeln nur empfehlen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen