Dreetzer Feuerwehr : Bei der Übung den Ernstfall trainiert

Einsatz unter Atemschutzmaske: Hendryk Sabottka und Matthias Dietze bereiten den Löschangriff vor.
Einsatz unter Atemschutzmaske: Hendryk Sabottka und Matthias Dietze bereiten den Löschangriff vor.

Dreetzer Feuerwehr testet den Einsatz der Atemschutztechnik und „löscht“ ein Gebäudebrand

von
30. April 2018, 20:45 Uhr

Alarm in Dreetz. Feuer in einem leerstehenden Gebäude. So lautete der Einsatzbefehl für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Dreetz. Es war Freitag, kurz vor 19 Uhr, als die Meldung per Handy-Nachricht die Blauröcke erreicht. „Wir haben nur noch eine Sirene in Dreetz, aber keine in Zibühl, Zibühl-Ausbau und Peetsch “, erklärt Wehrführer Matthias Dietze. Deshalb habe sich auch bei seiner Wehr die SMS-Benachrichtigung bewährt. So auch an diesem Freitagabend. Sieben der elf aktiven Kameraden der Wehr rücken zum Einsatz an. Am Gerätehaus erfahren sie, dass es sich um eine Übung handelt. Das ändert aber nichts am Einsatzbefehl.

„Wir haben seit November Kameraden, die die Ausbildung zum Atemschutzträger absolviert haben. Da gilt es, den Einsatz auch mal zu üben“, erklärt der Wehrführer, der selbst diese Spezialausbildung besitzt. Auf der Jahreshauptversammlung hätte er schon angekündigt, dass er eine Übung anberaumt. Nur wann? Das hatte er nicht verraten. „Obwohl die Kameraden letzte Zeit schon nachgefragt haben“, erzählt Matthias Dietze. Seit knapp zweieinhalb Jahren ist er der Chef der Dreetzer Blauröcke und ist froh, dass sich die personelle Situation stabilisiert hat.

Im vergangenen Jahr gab es ein neues Einsatzfahrzeug. Zuvor hatte sich die Wehr schon die Technik für die Atemschutzträger zugelegt. „Nun hat sie ihren festen Platz im Einsatzwagen“, sagt Matthias Dietze.

Die Übungen seien wichtig, da sich die Zahl der Einsätze in Grenzen hält. Kürzlich rückten sie mit aus beim Amoniak-Alarm in der Molkerei. „Außerdem hatten wir in diesem Jahr bisher vier technische Hilfeleistungen, zweimal bei starkem Schneefall, einmal mussten wir Wasser aus einem Keller pumpen und ein Baumhindernis beseitigen“, so der Wehrführer. Am 28. Juli gibt es den nächsten Einsatz. Dann findet das Dorffest statt. Die Feuerwehr gehört zu den Organisatoren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen