zur Navigation springen
Bützower Zeitung

18. Dezember 2017 | 11:47 Uhr

Bützow : Baustelle zwingt zum Umdenken

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Bützows Kontaktbeamter Uwe Wiencke schaute sich Am Forsthof genauer um / Noch nicht alle Autofahrer haben Umleitung im Blick

von
erstellt am 14.Aug.2017 | 20:45 Uhr

„Schauen Sie sich das an“, sagt Polizeihauptkommissar Uwe Wiencke und zeigt auf die Pkw, die sich gerade über den aufgerissenen Asphalt in der Straße Am Forsthof quälen. Seit gestern ist die Kreisstraße 6 zwischen der Kreuzung Gartenstraße/Am Rühner Landweg und dem Ziegelhofweg Baustelle. Es gilt eine Vollsperrung. Doch anscheinend wollen das einige Autofahrer noch nicht richtig wahrnehmen.

„Auch ein Lkw habe ich heute schon gesehen. Ich weiß gar nicht, wie der hier reingekommen ist“, sagt Wiencke. An der Beschilderung kann es nicht liegen. Die sei sehr gut, sagt der Polizeihauptkommissar. Auch Bützows Wehrführer Holger Gadinger schaut sich die Baustelle gerade genauer an. „Ich habe schon mit den Bauleuten gesprochen. Die haben mir zugesagt, dass alles kein Problem sei, im Falle eines Falles“, sagt der Feuerwehrchef. „Es dauert dann vielleicht mal etwas länger.“

Bis zu 30 Zentimeter tief wird die Straße abgehobelt. Dennoch fuhren einige Autofahrer gestern noch durch die Baustelle.
Bis zu 30 Zentimeter tief wird die Straße abgehobelt. Dennoch fuhren einige Autofahrer gestern noch durch die Baustelle. Foto: Ralf Badenschier
 

Und schon wieder befahren Pkw die Baustelle. Uwe Wiencke schüttelt nur mit dem Kopf. „Die machen sich doch ihre Autos kaputt.“ Natürlich sei die Situation für Anlieger nicht ganz einfach. Doch er habe im Gespräch mit den Anwohnern auch erfahren, dass die meisten auch Verständnis haben. Denn die Straße musste gemacht werden.

Die Bauleute vor Ort nehmen die Situation gelassen. Sie gehen davon aus, dass die Zahl der Fahrzeuge, die versuchen, durch die Baustelle zu fahren, von Tag zu Tag weniger werden. „Irgendwann sind es dann wirklich nur die Anwohner“, sagt einer der Bauleute. Sie würden alles machen, was notwendig sei. Doch an erster Stelle stehe der Bauauftrag. Den gelte es zu erfüllen. Ohne Wenn und Aber. Jedoch können Anwohner vor um 7 Uhr ihre Grundstücke mit dem Pkw verlassen und gelangen nach 18   Uhr auch immer wieder dahin zurück. An den Wochenende ebenso. Für die Zeit der Bauarbeiten sei extra der Parkplatz am ehemaligen Edeka-Markt geöffnet worden. Der ist erreichbar über die Zufahrt an der ehemaligen Bowlingbahn.

Stadtbus fährt bis zum Rühner Landweg

Gebaut wird auch im Bereich der Kreuzung Gartenstraße/Am Rühner Landweg. Jedoch sei es dort so geregelt, dass Fahrzeuge in die Straße Am Rühner Landweg hineinfahren können. Dort, in der Nähe des Pflegeheimes, ist auch die letzte Haltestation für den Stadtbus. Der fährt nur noch bis dort. Die Haltestellen hinter der Baustelle am Ziegelhofweg und in der Pustohler Chaussee werden nicht angefahren (SVZ berichtete).

Offiziell gesperrt ist ebenfalls die Gartenstraße. Sie ist Sackgasse, nur über die Langestraße und Am Ausfall zu erreichen. Und von dort geht es auch nur durch die Gartenstraße und durch die 2. Ausfallstraße (Sparkasse) ins Stadtzentrum.

Uwe Wiencke geht davon aus, dass sich alles nach und nach einpegeln wird. Doch er denkt auch schon weiter. Mit dem Umleitungsverkehr werden auch mehr Fahrzeuge durch die Schloßstraße fahren. „In knapp drei Wochen beginnt die Schule“, sagt Wiencke. Auch darauf sollten sich die Autofahrer einstellen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen