zur Navigation springen
Bützower Zeitung

14. Dezember 2017 | 23:39 Uhr

Bützow : Bald mehr Platz für Rollatoren

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Wohnungsgenossenschaft Bützow investiert über eine halbe Million Euro in Außen-Sanierung von zwei Wohnblocks

svz.de von
erstellt am 07.Sep.2014 | 17:43 Uhr

So schön wie die Sonne am Wochenende strahlen seit kurzem Fassade und Balkons an der Carl-Moltmann-Straße 19 bis 22. Mit seinen nun cremeweißen Wänden und den kräftig blauen Balkonbrüstungen sieht man dem Wohnhaus seine 60 Jahre nicht mehr an. Und wenn erst die Vorderfront komplett fertig ist, hat die Wohnungsgenossenschaft Bützow einen weiteren ihrer Wohnblocks in Schuss gebracht.

Schritt für Schritt hat das 1957 gegründete Wohnungsunternehmen in den letzten Jahren einen Großteil seines Bestandes von insgesamt 741 Wohnungen saniert oder teilsaniert. „Wir investieren in diesem Jahr allein 550 000 Euro in unsere beiden großen Baumaßnahmen, die Sanierung von zwei Wohnblocks in der Carl-Moltmann-Straße“, sagt Alexander Jonda, Vorstandsvorsitzender der Wohnungsgenossenschaft Bützow. Außer der Fassade und den Balkonen wurden in der Moltmann-Straße 19 bis 22 rund um den Block die Kelleraußenwände gegen Feuchtigkeit abgedichtet. Das ist zwar jetzt nicht mehr zu sehen, aber feuchte Wände werden in den Kellerräumen künftig der Vergangenheit angehören.

Zum Schluss werden an dem Wohngebäude noch die Hauseingänge neu gestaltet. „Wir nehmen die Haustüren raus und bauen vor die vier Aufgänge eine Art Wintergärten aus Glas- und Kunststoffelementen“, sagt Jonda. „So ist mehr Platz für Kinderwagen oder Rollatoren.“ Jeder der Vorbauten wird 1,20 Meter tief und 2,80 Meter breit. Damit trage man dem demographischen Wandel in der Region und den Bedürfnissen der immer älter werdenden Mieter Rechnung, sagt er. „Die Frage, wohin mit den Rollatoren, war ja schon immer ein Problem“, so Jonda. Und das stehe letztlich überall. Mit zunehmendem Alter werde es für die Mieter auch immer schwerer, die Fahrräder aus dem Keller zu holen“, weiß er. „Deshalb werden wir für die Carl-Moltmann-Straße 19 bis 22 und 23 bis 25 eine abschließbare Fahrradgarage bauen“, kündigt er an. Das gebe es schon am Neubau und so etwas werde die WG „peu a peu im gesamten Gebiet der Moltmann-Straße errichten“, sagt Jonda. Zurzeit aber stehe neben den Restarbeiten am Wohnblock 19 bis 22 die Außensanierung der Moltmann-Straße 1 und 2 im Vordergrund. Dies ist der älteste Block in dem Wohngebiet. Auch dort ist gegenwärtig die Abdichtung der Kellerwände im Gange.

Besonders freuen aber können sich die Mieter auf die neuen Balkons, die größer als die bisherigen werden. Doch die Brüstungen werden nicht blau, sondern rotbraun, so wünschen es die Bewohner. Die Arbeiten dauern bis Ende Oktober.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen