Bützow : Bahnhofstraße: Linden sollen weichen

Die roten Punkte an den Bäumen sind Markierungen der Sachverständigen.
Die roten Punkte an den Bäumen sind Markierungen der Sachverständigen.

Bützow beantragt die Fällung von 33 Bäumen beim Landkreis – Genehmigung steht noch aus

23-36155540_23-66110650_1416397439.JPG von
04. März 2020, 05:00 Uhr

Für 33 Linden entlang des Gehwegs in der Bahnhofstraße hat die Stadt Bützow Antrag auf Fällung gestellt – und das bereits im November 2018. Noch hat der Landkreis nicht reagiert. Dabei sieht die Stadt sich in der Pflicht, hier die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. „Die Bäume befinden sich in der Alterungsphase und sind bis auf wenige Ausnahmen erheblich geschädigt“, erklärt Stadtsprecherin Katja Voß.

Für fünf der Linden konnte bereits 2019 wegen Gefahr im Verzug eine sofortige Fällung angeordnet werden. Eigentlich hatte die Stadt bei sieben Bäumen dringenden Handlungsbedarf gesehen, eine externe Gutachterin gab ihr Okay aber nur für fünf.

Wann die übrigen Linden gefällt werden können, weiß Katja Voß nicht: „Das liegt beim Landkreis.“ Betroffen sind die Bäume rechts- und linksseitig des Gehwegs vom Tattoo-Studio bis zur Einmündung in den Birkenweg. Bei einigen fehlen Kronen teilweise oder ganz, andere weisen Risse im Starkastbereich und Faulherde im Stammbereich auf. „Diese Schadensbilder kennzeichnen die nachlassende Stabilität, Bruchfestigkeit und Standfestigkeit“, sagt Katja Voß. Sobald der Antrag auf Fällung genehmigt ist, sollen die Linden über zwei Jahre abgenommen werden. Mit Neupflanzungen soll die Allee entlang des Spazierweges erhalten werden. „Damit beabsichtigt die Stadt, den Gehölzbestand aufzuwerten“, erklärt Katja Voß.

Die Kommune ist verpflichtet, ihren Baumbestand regelmäßig zu kontrollieren. Sollten Bäume aufgrund von Krankheit, Alter oder Schäden nicht mehr sicher stehen, muss die Stadt mit pflegerischen Maßnahmen oder im schlimmsten Fall mit der Abnahme reagieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen