Bad doberan : Bad Doberan schaut auf Europa

Die Klostertage gehen in die 14. Runde: Vom heutigen Freitag bis Sonntag laden die Stadt Bad Doberan und der Verein der Freunde und Förderer des Klosters Doberan wieder interessierte Besucher zu Vorträgen und Diskussionen ein.
Die Klostertage gehen in die 14. Runde: Vom heutigen Freitag bis Sonntag laden die Stadt Bad Doberan und der Verein der Freunde und Förderer des Klosters Doberan wieder interessierte Besucher zu Vorträgen und Diskussionen ein.

Fachvorträge, Diskussionen und eine Exkursion nach Rühn – das erwartet die Besucher der 14. Klostertage in Bad Doberan

svz.de von
17. September 2015, 17:48 Uhr

Die alljährlichen Klostertage des Doberaner Münsters finden ab Freitag bis Sonntag bereits zum 14. Mal statt. Die aktuelle Veranstaltungsreihe widmet sich dem Thema „Kloster Doberan – Europa im Blick“.

Wie in den vorigen Auflagen findet auch die diesjährige Veranstaltung im Kornhaus auf dem Klostergelände statt. In diesem Jahr stellt dieses Haus jedoch die Alternativlösung dar. Die Veranstalter planten, die Vorträge erstmalig im Amtshaus abzuhalten. Dieses befindet sich ebenfalls auf dem Klostergelände. Erst Anfang des Jahres wurde das Gebäude offiziell nach aufwendiger Sanierungsphase eröffnet und steht seitdem der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde als Gemeindezentrum zur Verfügung. Doch die Idee, die Vorträge im Amtshaus abzuhalten, fiel wortwörtlich ins Wasser, als vor wenigen Wochen aufgrund eines Installationsfehlers ein Wasserschaden im Haus auftrat. „Der komplette Boden des Gemeindesaals muss erneuert werden. Dort können jetzt keine Veranstaltungen stattfinden“, sagt Gunter Heilermann, Vorsitzender des Vereins der Freunde und Förderer des Klosters Doberan.

So kehren die Klostertage zu ihrem ursprünglichen Veranstaltungsort zurück.

Und was dort ab Freitag alles zu erleben ist und was das mit dem Kloster rühn zu tun hat, das erfahren sie in der Bützower Zeitung vom 18. September und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen