zur Navigation springen

Bützow : Ausschuss verteilt Geld für Sport, Kultur und Soziales

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Durch Spende einer Firma aus Bützow stehen 1000 Euro mehr zur Verfügung / Anträge sind noch möglich

von
erstellt am 10.Apr.2016 | 21:00 Uhr

Seit vielen Jahren schon unterstützt die Stadt Bützow Initiativen von Vereinen, Verbänden und Selbsthilfegruppen mit finanziellen Zuschüssen. Durch eine zweckgebundene Spende eines großen Discounters können die Mitglieder des Ausschusses für Bildung und Soziales der Stadtvertretung Bützow in diesem Jahr 1000 Euro mehr verteilen.

Bisher standen jährlich 2000 Euro für soziale Aktivitäten sowie jeweils 500 Euro für die Bereiche Sport und Kultur zur Verfügung. In diesem Jahr sind es nun insgesamt 4000 Euro, mit denen einzelne Projekte gefördert werden können.

Grundlage für die Verteilung der Mittel ist die „Richtlinie für die Gewährung von Zuschüssen [...]“. Die wurde vor genau einem Jahr neu beschlossen, nachdem die Fachausschüsse für Soziales und für Bildung nach der Kommunalwahl 2014 zu einem Fachgremium zusammengelegt wurden. Vorsitzender ist seit dem Joachim Fiedler (SPD).

Bis dreimal im Jahr entscheiden die Ausschussmitglieder über die Vergabe des Geldes, sofern das Budget nicht schon ausgeschöpft ist. Dementsprechend können bis zum 15. Februar, 15. Mai und 15. September entsprechende Anträge gestellt werden.

Für dieses Jahr lagen den Ausschussmitglieder auf ihrer jüngsten Sitzung bereits die ersten Anträge vor. Allein für soziale Einrichtungen gab es Anfragen von verschiedenen Einrichtungen im Gesamtwert von 3200 Euro. Also weit über den zur Verfügung stehenden Betrag von 2500 Euro.

Allein der Diakonieverein erhält 800 Euro. Damit werden jeweils mit 200 Euro die Familienberatung, die Schwangerenkonfliktberatung sowie die Drogen- und Suchtberatung und die Kontakt- und Informationsstelle in Bützow unterstützt. Hauptamtsleiter Frank Endjer hatte zuvor betont, dass man schon Initiativen im Blick haben sollte, die vor allem in Bützow aktiv sind. Das trifft zwar auch auf die Volkssolidarität zu. Doch ihr Antrag zur Unterstützung der Ortsgruppenarbeit und von öffentlichen Veranstaltungen in Bützow, wurde zurückgestellt. Der Antrag war zu ungenau. Manfred Urban (Die Linke) fordert hier die Verwaltung auf, Vereinen beim Ausfüllen der Dokumente unbürokratisch zu helfen. Während die Volkssolidarität also noch auf einen Zuschuss warten muss, kann die Arche in Güstrow mit 300 Euro für ihre Arbeit planen (Frauenschutzhaus / Beratung für Männer, die unter Gewalt leiden).

Weitere 200 Euro im Bereich Kultur, hier stehen insgesamt 500 Euro zur Verfügung, gehen an den Fremdenverkehrsverein Bützow und Umgebung. „Der ist sehr aktiv in der Stadt“, sagt Joachim Fiedler. Er denke da an die alljährliche Eröffnung des Stadtfestes, an die Bemühungen um die Städtepartnerschaft mit Eckernförde und weitere Veranstaltungen, die der Verein für Bützower organisiert.

Damit hat der Ausschuss rund ein Drittel des Geldes für 2016 vergeben. Weitere Anträge sind möglich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen