Bützow : Aufbruchstimmung in Bützow

Farbkontraste in der Bützower Bahnhofstraße.
1 von 4
Farbkontraste in der Bützower Bahnhofstraße.

Der Frühling lässt überall grüßen / Einwohner freuen sich über blühende Bäume und Sträucher und BQG putzt die Ministadt heraus

svz.de von
21. März 2014, 18:10 Uhr

Kaum zu fassen, überall wohin man schaut, grünt und blüht es schon. Und das Ende März. Temperaturspitzen bis zu 15 Grad und an geschützten Stellen noch darüber gaben in den letzen Tagen auch in Bützow Bäumen, Sträuchern, Hecken und Frühblühern einen Wachstumsschub. Überall herrscht Aufbruchstimmung Richtung Frühling. „Alles ist in diesem Jahr drei, vier Wochen früher“, sagt Rainer Naumann, Vorsitzender der Kleingartenanlage „Zur Eiche“ am Rühner Landweg. Das trifft auch für die Forsythiensträucher zu, die schon seit Tagen an vielen Stellen der Stadt leuchtend gelbe Punkte setzen. Und wenn sich dann noch als Kontrast wie in der Bahnhofstraße/Ecke Carl-Moltmann-Straße blaue Stiefmütterchen in Blumenkübeln dazu gesellen, wirkt es besonders schön. Wie eine weiße Wolke erstreckt sich bei der Einfahrt nach Bützow auf dem Gelände der Miniaturstadt die Allee von weiß blühenden Pflaumenbäumen. Die „Kreike“ setzt in vielen Gärten und an Straßen Akzente. Ebenso wie die Rotdorne Am Ausfall in Bützow. Beträchtlich vor der sonstigen Zeit blühen sie schon in kräftigem Rosa und ziehen die Blicke auf sich. Auch Isolde Bartsch und Christine Naujokat finden dies schön. „Früher standen solche Bäume auch vor dem Rathaus und auf dem Marktplatz“, sagt Christine Naujokat. „Schade, dass das alles beseitigt wurden, als der Gänsebrunnen gebaut wurde“, meint sie. Mächtig zu tun haben in diesen Tagen auch die Mitarbeiter der BQG bei der Pflege von Rabatten, Garten und Grünanlagen in der Ministadt. Stunde um Stunde hackte sich auch Elke Möller durch die Rabatten. „Das war gar nicht so einfach“, sagt sie. Doch das Ergebnis kann sich sehen lassen: Tipp topp präsentiert sich nun alles. Die Besucher können kommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen