zur Navigation springen

Stadtgeschichte : Auf den Spuren der alten Schwaaner

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Ab jetzt einmal im Monat Rundgänge durch die Altstadt / Stadtführer Thom Thielk gibt Einblicke in die Geschichte der Warnowstadt

von
erstellt am 24.Mär.2017 | 05:00 Uhr

Ein Spaziergang durch Schwaan, dazu alle Fakten zur Historie und Bedeutung der Stadt – das können geschichtsinteressierte Touristen und Einheimische jetzt erleben. Auf Initiative der Kunstmühle hin hat Thom Thielk aus Ziesendorf eine Stadtführung entwickelt, die er ab jetzt einmal im Monat anbietet. „Ich wurde darauf angesprochen, weil es immer wieder Nachfragen von Gästen gibt, ob so etwas in Schwaan stattfindet. Ich dachte, das ist ein dankbares und schönes Thema, für das ich mich gern einsetze“, erzählt Thielk.

Der Ziesendorfer hat reichlich Erfahrung in Sachen Stadtführung. Er habe sich schon immer für Geschichte und Stadtgeschichte im Besonderen interessiert, erzählt Thielk. Vor einigen Jahren machte er diese Leidenschaft dann zum Beruf. „Ich war lange Einzelhändler in Rostock. Nach der Aufgabe meines Geschäftes habe ich an einem Kurs des Rostocker Stadtführervereins teilgenommen und eine Ausbildung auf diesem Gebiet absolviert.“ 2014 hat sich Thom Thielk selbstständig gemacht. Neben Rundgängen durch Rostock bietet er auch Touren für Reisegruppen an, die zum Beispiel nach Wismar oder Güstrow führen.

Egal, wie oft Thom Thielk eine Führung schon gemacht hat, langweilig wird es für ihn nie, versichert er. „Zum einen habe ich immer wieder mit interessanten Gästen zu tun. Außerdem lerne ich bei jeder Führung etwas dazu. Die Gäste haben ja auch ihre Erfahrungen, mit denen sie sich einbringen.“

Für die Vorbereitung einer neuen Führung, wie der in Schwaan, braucht Thom Thielk mehrere Wochen. „Wenn man scharf dran ist, kann man so etwas in etwa einem Monat schaffen“, erzählt der gebürtige Rostocker. Neben dem Ablaufen der Stationen, die später in den Rundgang aufgenommen werden sollen, ist das Aneignen von fundiertem Hintergrundwissen essenziell für die Ausarbeitung. Dafür sei eine intensive Literaturrecherche notwendig. „Nur mit Wikipedia kommt man da nicht weit“, sagt Thom Thielk. Bei seinen Recherchen arbeitete der Stadtführer eng mit der Kunstmühle zusammen.

Das Museum ist auch der Startpunkt für die Führungen durch die Warnowstadt. Von dort geht es am Rathaus vorbei zur Kirche, anschließend zum Geburtshaus von Franz Bunke, dem Mitbegründer der Schwaaner Künstlerkolonie. Der Weg führt außerdem zur Franz-Bunke-Allee, von der es einen guten Blick auf den jüdischen Friedhof gibt, zur katholischen Kirche, dem ehemaligen Großherzoglichen Amt bei der Regionalschule und zum Markt mit dem Kriegerdenkmal.

Die Führung gestaltet Thom Thielk nicht als bloßes Ablaufen von historisch bedeutsamen Stätten, sondern reichert sie immer wieder mit Anekdoten und geschichtlichem Hintergrundwissen an. So gibt er zwischendurch auch mal ein plattdeutsches Gedicht über den alten Mühlenteich zum Besten und zeigt den Teilnehmern die älteste Abbildung Schwaans, die von der Vicke-Schorler-Rolle stammt. Besonders interessant: Die Zahl der Handwerker, die noch um 1850 in Schwaan tätig waren. So gab es neben mehr als zwölf Bäckern unter anderem ganze 42 Schneider in der Warnowstadt. Die Liste der Gewerbe hat Thom Thielk für die Führung vorbereitet, um zu demonstrieren, welche Bedeutung das Handwerk früher hatte. „Schwaan war komplett autark“, betont Thielk.

Neben den Stadtführungen, die jeweils um 10 Uhr beginnen, bietet Thom Thielk auch Nachtwächterführungen durch Schwaan an. Dann erleben die Teilnehmer ihn in entsprechender Kluft und ausgestattet mit Laterne.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen