zur Navigation springen
Bützower Zeitung

20. November 2017 | 03:29 Uhr

Tarnow : An jeder Ecke eine Erinnerung

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Michael Bastian ist gern mit seiner Tochter im Zoo, schwärmt vom Braten seiner Mutter und würde gern einen Parabelflug erleben

svz.de von
erstellt am 17.Mär.2017 | 21:00 Uhr

Michael Bastian leitet die Schwaaner Freizeitliga und ist nebenbei noch ehrenamtlich bei der Freiwilligen Feuerwehr Tarnow aktiv, wo er auch aufwuchs. Der 28-Jährige ist beruflich als Versicherungsmakler in Rostock auf Achse. Und wenn er mal nicht im Kundengespräch steckt, ist er nebenberuflich als Fotograf im Einsatz. Noch viel lieber ist Michael Bastian aber mit seiner dreijährigen Tochter unterwegs. Häufig sind die beiden dann im Rostocker Zoo oder am Strand zu finden.

Redakteur Robert Grabowski stellte dem engagierten 28-Jährigen die 20 Fragen zum Wochenende.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Zuhause in Tarnow, dort, wo ich zu jeder Ecke eine schöne Erinnerung habe.


Was würden Sie als Bürgermeister in Ihrem Wohnort sofort ändern?
Unser Bürgermeister macht seine Sache schon sehr gut. Wenn man was ändern will, muss man nicht unbedingt in dieser Position sein. Jeder kann sein Umfeld positiv verändern, egal ob durch eine ehrenamtliche Tätigkeit oder wenn man einem Freund oder Nachbarn unter die Arme greift.

Wo kann man Sie am ehesten treffen?
Bei mir im Büro oder alle 14 Tage im Greifclub in Rostock, wenn ich das tanzwütige Volk ablichte.


Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Bei Oma im Garten, mit Rasen mähen.

Wofür haben Sie es ausgegeben?
Ich bin ab nach nebenan zu Herrn Ewert, um „Schlümpfe“ und Eis zu kaufen.

Was würden Sie gerne können?

Fünf Minuten in die Zukunft blicken, wie in dem Film „Next“.

Was stört Sie an anderen?
Die Mentalität „das machen wir schon seit 20 Jahren so…“. Man kann eine Sache auch 20 Jahre lang nicht richtig machen. Und wenn man dann was ändern möchte, aber es mit allen Mitteln bekämpft. Ich hoffe, ich werde nie so.

Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Über den Film-Trailer „Gemeinsam wohnt man besser“. Es geht nichts über Zweideutigkeiten.

Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Schwarz mit der Bahn gefahren, unfreiwillig natürlich.

Wer ist Ihr persönlicher Held?
Helden hatte ich zuletzt in meiner Kindheit und das waren die Spieler vom FC Hansa Rostock.

Welches Buch lesen Sie gerade?
Gerade habe ich keins zur Hand, da ich meist nur das lese, was mir geschenkt oder mir empfohlen wurde.

Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Ich habe einen Festplattenrecorder, Netflix und Amazon Prime Video… Ich verpasse also nichts. 

Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?
Beim Fußballspiel, als Schiedsrichter oder Fotograf.

Wen würden Sie gerne mal treffen?
Meinen verstorben Vater und meine Oma, das wäre schön und wenn das so wäre, würde mich mein Vater fragen: „Was gibt es Neues“ und meine Oma hätte bestimmt was gekocht oder gebacken, was ich unbedingt probieren soll.
Wenn Sie selbst kochen: was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Kaiserschmarren aus Österreich, ansonsten lasse ich lieber kochen. Die Ente meiner Mutter ist legendär.

Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
Die Schönste gibt es nicht, da ich mehrere Erlebnisse mit Liedern verbinde. Zwei davon wären: Kings of Leon mit „Closer“ live während des Sonnenuntergangs nach einem regenreichen Tag, auf dem Hurricane Festival 2009. Oder Clueso mit „Gewinner“, tanzend mit meiner Freundin auf dem Bützower Marktplatz zu den Gänsemarkttagen.

An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Ich habe als Kind mal ein Videospiel von meinem Bruder geschenkt bekommen, das er selbst am liebsten haben wollte, nur hätte meine Mutter ihm das mal eben so wohl nicht gekauft. Das ist übrigens heute immer noch so.

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Einen Parabelflug würde ich gerne mal machen, schwerelos zu sein, obwohl man eigentlich Richtung Erde fliegt. Bei einem Fallschirmsprung würde ja nur ein Tandemsprung in Frage kommen.

Wie gestalten Sie Ihre Freizeit als Rentner?
Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, aber ein Hobby werde ich schon finden.

Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Unserem Wehrführer Mathias Gundlach, der hat auch immer auf jede Frage eine Antwort parat.











zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen