Feuerwehrgroßeinsatz : Ammoniakalarm in Bützow

Havarie in der Molkerei in Bützow: Feuerwehr und medizinischer Notdienst sind vor Ort.
1 von 4
Havarie in der Molkerei in Bützow: Feuerwehr und medizinischer Notdienst sind vor Ort.

Havarie in der Bützower Molkerei löst Großeinsatz der Feuerwehr aus.

von
13. April 2018, 20:41 Uhr

Seit knapp zwei Stunden sind rund 80 Feuerwehrleute aus dem Landkreis Rostock in der Molkerei Bützow in einem Großeinsatz. Kurz vor 18.30 Uhr hatte ein Mitarbeiter des Unternehmens den Austritt von Ammoniak gemeldet. Daraufhin wurde umgehend die Freiwillige Feuerwehr aus Bützow zum Einsatzort gerufen sowie der Gefahrgutzug Süd des Landkreises Rostock alarmiert. Dieser besteht aus Einsatzkräften der Feuerwehren aus Krakow am See, Kritzkow und Nienhagen. Unterstützt wird diese Spezialeinheit von Kameraden der Feuerwehr Güstrow.

Die Havarie ereignete sich in einem abgeschlossenen Bereich des Werkes, erklärt Einsatzleiter Holger Gadinger. Dieser Bereich konnte von den ersten Einsatzkräften zunächst komplett geschlossen werden, sodass kein weiteres Ammoniak ins Freie austreten konnte. Löschstrecken wurden aufgebaut und die Ankunft des Gefahrgutzuges vorbereitet. Als dieser eintraf, ordnete der Einsatzleiter an, dass Fußballer auf einem gegenüberliegenden Sportplatz vorsorglich, ihre Trainingseinheit abbrechen müssen. „Wenn wir jetzt den Ereignisort öffnen, wird Amoniak austreten“, erklärt der Bützower Wehrführer. Kreisbrandmeister Maik Tessin beruhigt aber: „Ammoniak ist ein Stoff der sich im Kontakt mit der Luft schnell verflüchtigt.“ Dennoch sei natürlich jedes Resiko zu minimieren. Im ersten Moment werde es schon eine Ammoniakwolke geben, ergänzt Holger Gadinger.

Neben dem Gefahrgutzug waren Einsatzkräfte aus Bützow, Dreetz und Güstrow im Einsatz sowie zwei Rettungstransportwagen der DRK. Mitarbeiter des Unternehmens wurden durch die Havarie nach Informationen des Einsatzleiters nicht verletzt. Die Landesstraße von Bützow in Richtung Warnow ist gesperrt.

Der Einsatz dauert zurzeit noch an. (20.19 Uhr)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen