zur Navigation springen
Bützower Zeitung

23. Oktober 2017 | 15:49 Uhr

20 Fragen : Am liebsten in den Garten

vom
Aus der Redaktion der Bützower Zeitung

Naturheilpraktikerin Sylvia Gropp aus Klein Sien stellt sich dem Wochenend-Interview

svz.de von
erstellt am 18.Jun.2017 | 10:00 Uhr

Vielseitig – so kann man Sylvia Gropp am besten beschreiben. Die 51-Jährige, die seit 17 Jahren in Klein Sien wohnt, arbeitet nicht nur als Krankenschwester im Südstadtklinikum Rostock, sondern auch als Naturheilpraktikerin. Auch in ihrer Freizeit tanzt die Mutter eines 15-jährigen Sohnes nicht nur auf einer Hochzeit. So engagiert sich Sylvia Gropp im Verein „Kirche belebt“, ist viel im Garten und gern am und auf dem Wasser. Außerdem hat sie gerade das Fotografieren für sich entdeckt. SVZ-Redakteur Christian Jäger stellte ihr die 20 Fragen zum Wochenende.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Das fällt mir leicht zu beantworten: in meinem Garten.

Was würden Sie als Bürgermeister in Ihrem Wohnort sofort ändern?

Ich würde die Straße zum See verkehrsberuhigter machen. Sie ist zwar als Spielstraße ausgeschildert, aber die wenigsten halten sich daran. Jetzt beginnt gerade wieder die Zeit, in der viele Kinder mit Fahrrad, Roller, Laufrad und zu Fuß unterwegs zum Baden sind.

Wo kann man Sie am ehesten treffen?

Ich bin gerne unterwegs, im Kino, Konzerte, Seminare, zum Fotografieren in der Natur. Aber am meisten bin ich wohl doch in meinem Garten zwischen den Blumen und Sträuchern.

Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Mein erstes Geld habe ich mit 14 Jahren im Ferienlager in Bodstedt verdient, mit Kartoffelschälen und abwaschen von riesigen Geschirrbergen.

Wofür haben Sie es ausgegeben?

Das waren damals zwei Wochen und ich habe mir von diesem verdienten Geld meine erste Armbanduhr gekauft. Blaues Ziffernblatt, silbernes Uhrenarmband.

Was würden Sie gerne können?

Ein Instrument würde ich gerne spielen können, eins was man mit auf Reisen nehmen kann.

Was stört Sie an anderen?
Intoleranz.

Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?

Über die Witze in unserer Frauensportgruppe

Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Darüber muss ich schweigen, das habe ich versprochen.


Wer ist Ihr persönlicher Held?
Ich habe keinen persönlichen Helden. Ich glaube jeder hat etwas in sich, was ihn zum Helden macht.

Welches Buch lesen Sie gerade?
„Das geheime Leben der Bäume“ von Peter Wohlleben.

Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?

Ich gucke eher selten Fernsehen, aber was ich echt nicht verpasse, ist der „Tatort“ am Sonntagabend. Das ist für mich fast zu einem Ritual am Wochenabschluss geworden. Dann weiß ich, morgen ist Montag, die nächste Woche geht los.
Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?

Eigentlich bei beidem nicht. Ich habe ein einziges Fußballspiel im Ostseestadion gesehen, da hatte ich eine VIP- Karte und habe mich geärgert, dass ich nicht in der Fankurve stehe, da war wesentlich mehr Stimmung. Und ein richtiger Faschingsmensch bin ich auch nicht, oder besser gesagt, nicht mehr.

Wen würden Sie gerne mal treffen?

Mick Jagger.


Wenn Sie selbst kochen: was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?

Ganz gemischt, viel Gemüse, viel Regionales, und ich lege großen Wert auf die Qualität meiner Lebensmittel. Das halte ich für sehr wichtig.

Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?

„Johnny Walker“ von Marius Müller Westernhagen.

An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?

Ich lasse mich recht gerne beschenken und bekomme auch sehr oft schöne Geschenke. Vor allem Geschenke, die man mit Freunden genießen kann. Gemeinsame Kurse, Wochenenden, Wanderungen etc.

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
In Norwegen war ich noch nicht, da muss ich noch mal hin. Entweder, wenn die Polarlichter zu sehen sind,Der oder zur Mittsommerzeit.


Wie gestalten Sie Ihre Freizeit als Rentner?
Bis dahin ist es ja noch ein bisschen hin. Das lasse ich mal langsam auf mich zukommen. So weit plane ich nicht.

Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?

Nadine Gronek von der Norddeutschen Tiernothilfe in Klein Sien. Ich habe Hochachtung vor Ihrer Arbeit im Tierschutz.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen