Buchvorstellung in Bützow : Alles über Münzen aus Schwaan

Nach umfangreichen Recherchen  hat Hans-Jürgen Bramow ein Buch über die ehemalige Münzstätte in Schwaan geschrieben. Morgen stellt er die Ergebnisse im Krummen Haus in Bützow vor.
Nach umfangreichen Recherchen hat Hans-Jürgen Bramow ein Buch über die ehemalige Münzstätte in Schwaan geschrieben. Morgen stellt er die Ergebnisse im Krummen Haus in Bützow vor.

Hans-Jürgen Bramow stellt morgen sein Buch im Bützower Heimatmuseum vor. Auch verschollen geglaubte Münzen katalogisiert

svz.de von
20. Februar 2018, 05:00 Uhr

„Die Münzstätte Schwaan“: So heißt ein Vortrag Hans-Jürgen Bramows am morgigen Mittwoch ab 19 Uhr im Krummen Haus Bützow. Der 68-jährige Schwaaner hat im vergangenen Jahr ein Buch vorgestellt und damit ein Lücke in der numismatischen Forschung geschlossen.

Münzen sind nicht nur Zahlungsmittel, sondern auch wichtige Dokumente der Zeitgeschichte. Kaum bekannt ist, dass in den Jahren 1692 und 1693 in der Warnowstadt Schwaan Silbergeld hergestellt wurde.

Exemplare aus Silber

Heute gibt es nur noch wenige Schwaaner Silbermünzen. Hans-Jürgen Bramow recherchierte zwei Winter lang bei Händlern, in der Mecklenburgischen Landesbibliothek, im Schweriner Münzkabinett und in Publikationen. Die Ergebnisse seiner Forschung veröffentlichte er 2017 in einem knapp 100 Seiten starken Buch.

Der Schwaaner stellt zunächst die dynastischen Landesteilungen in Mecklenburg, aus denen Mecklenburg-Güstrow entstand, in den Vordergrund. „Abbildungen von Wappen, Karten sowie Porträts illustrieren die Geschichtsdarstellung und ergänzen den Text sinnvoll und anschaulich“, heißt es bei münzen-online.com, wo eine Rezension des Buches einzusehen ist.

Nach einem kurzen Kapitel zur Prägetechnik des 17. Jahrhunderts widmet sich Hans-Jürgen Bramow dem Münzwesen in Mecklenburg-Güstrow. Hier geht er auf alle relevanten geldgeschichtlichen Aspekte von den rechtlichen Grundlagen über die Münz-Metallbeschaffung bis zu den Münzmeistern ein.

Es folgen Übersichts-Darstellungen und Tabellen zu den Münzen von Mecklenburg-Güstrow. Die Spezialuntersuchung „bietet dem geschichtlich und numismatisch interessierten Leser eine gute Grundlage für eine weitere Beschäftigung mit dem Münzwesen des 17. Jahrhunderts auf dem Gebiet des heutigen Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern“, heißt es im Internet.

Warum hat der Schwaaner überhaupt zur Münzstätte geforscht? Er hatte bemerkt, dass es in Fachzeitschriften einen einzigen Artikel zur Münzstätte in Schwaan gab. Das weckte seinen Forscherdrang. Der heute 68-Jährige schaute sich im Staatlichen Museum in Schwerin, deutschlandweit und in Dänemark in Museen um, sprach mit Münzhändlern und Privatsammlern.

Die Suche nach Hinweisen auf die Münzstätte Schwaan zeigte Erfolg: Verschollen geglaubte Münzen kamen zu Tage sowie weitere, bis dahin unbekannte Münzvarianten.

Wissenschaftlicher Standard

Herausgekommen ist ein Buch, das der Plasmaphysiker nach wissenschaftlichen Standards geschrieben hat. Außerdem holte er sich Unterstützung bei Dr. Steffen Stuth, dem Leiter des Kulturhistorischen Museums Rostock.

Hans-Jürgen Bramow freut sich, dass er in der Geschichte Schwaans und der Regionalgeschichte eine Lücke schließen konnte.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen