Groß Grenz : Alles für die Rettung der Kirche

Sie alle haben tatkräftig geholfen: Heinrich (vorn), Kieran, Emily, Organisatorin Katja Ellner, Hannah und Sophie (v.l.)  Fotos: CAROLINE WEIßERT
1 von 2
Sie alle haben tatkräftig geholfen: Heinrich (vorn), Kieran, Emily, Organisatorin Katja Ellner, Hannah und Sophie (v.l.) Fotos: CAROLINE WEIßERT

Pünktlich zum Beginn der Adventszeit organisierte der Verein zur Erhaltung der Dorfkirche in Groß Grenz einen Markt, um Spenden zu sammeln.

23-48119649_23-78106354_1457114359.JPG von
02. Dezember 2014, 18:51 Uhr

Heimelige Stimmung herrscht in der Feuerwehr Groß Grenz. Kerzen erleuchten den Raum, in der Ecke spielt eine junge Frau auf der Akustikgitarre und singt traditionelle Weihnachtslieder und süßer Waffelduft steigt den Besuchern des diesjährigen Adventsmarkts in die Nase.

Auch in diesem Jahr wird der gemütliche kleine Markt mit Kunsthandwerk und Leckereien von dem Verein zur Erhaltung der Dorfkirche Groß Grenz organisiert. Der Erlös kommt der niedlichen kleinen Kirche im Herzen des Dorfes zugute, die beileibe schon einmal bessere Zeiten erlebt hat.

Lesen Sie mehr in der Bützower Zeitung vom 3. Dezember oder im ePaper.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen