Bützow : Alle Tornado-Schäden erfasst

Dieses Bild bot sich kurz nach dem Tornado: Türmchen vom Rathaus liegen zerstört auf dem Gehweg.
Foto:
1 von 1
Dieses Bild bot sich kurz nach dem Tornado: Türmchen vom Rathaus liegen zerstört auf dem Gehweg.

4,2 Millionen Euro werden für den Wiederaufbau benötigt. Versicherungen decken nicht alle Schäden ab.

svz.de von
15. Juli 2015, 17:50 Uhr

Die Schäden an den öffentlichen Gebäuden, Wegen, Plätzen und Grünanlagen der Stadt, die durch den Tornado am 5. Mai entstanden sind, belaufen sich auf rund 4,2 Millionen Euro. Darüber informierte jetzt Bützows Bürgermeister Christian Grüschow.  Alle Häuser, die genutzt werden, sind „grundsätzlich versichert“, so der Verwaltungschef auf der jüngsten Stadtvertretersitzung.

Jedoch werde die Stadt mehr Geld benötigen, als über die Versicherungen abgedeckt ist. „Insbesondere trifft dieses für das Rathaus und die Reformierte Kirche zu“, so Grüschow. Am Rathaus seien zum Beispiel Fassadenarbeiten anteilig durch die Stadt zu tragen.

Wie bei privaten stelle sich  auch bei städtischen Gebäuden die Frage, ob man im Zuge der Beseitigung der Schäden nicht gleich weitere Arbeiten durchführt. Das treffe zum Beispiel auf die Reformierte Kirche zu. Dort soll nicht nur eine komplette Umdeckung des Daches erfolgen, sondern   auch ein Unterdach eingezogen werden, um künftigen Schäden vorzubeugen. Dazu erfolgte schon eine Abstimmung mit der Denkmalbehörde.

„Insgesamt betragen die nicht durch Versicherungen abgedeckten Kosten für die Gebäudeinstandsetzung rund 500 000 Euro“, so Grüschow. Gegenwärtig erfolge die Prüfung, wie diese Summe auch durch Förderprogramme sowie  durch Dritt- und Eigenmittel aufgebracht werden kann.

Warum noch nicht alle Dächer von leer stehenden Häusern notgesichert seien, wollte Stadtvertreter Matthias Röse wissen. Hier habe es über die Wohnungsgesellschaft eine Ausschreibung gegeben. Die letzten Aufträge konnten jetzt Anfang des Monats ausgelöst werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen