Bützow : „Ali Martens hat mir gezeigt, wie man den Bleistift richtig anspitzt“

Lisa Erdmann (l.) vor dem Geburtshaus ihres Vaters Albert „Ali“ Martens. Die Gedenktafel für den Bützower Maler haben Wolfgang Severin-Iben und Karl-Heinz Wetchy  (v. r.) initiiert und organisiert.  Fotos: Ralf Badenschier / hjko
Lisa Erdmann (l.) vor dem Geburtshaus ihres Vaters Albert „Ali“ Martens. Die Gedenktafel für den Bützower Maler haben Wolfgang Severin-Iben und Karl-Heinz Wetchy (v. r.) initiiert und organisiert. Fotos: Ralf Badenschier / hjko

Gedenktafel für einstigen Bützower Maler eingeweiht / Wolfgang-Severin Iben und Karl-Heinz Wetchy suchten sich Sponsoren

von
17. August 2014, 17:44 Uhr

Wie wichtig es für einen Maler ist, einen Bleistift richtig anzuspitzen, das weiß der Güstrower Designer, Plakatmaler und Galeristen Prof. Gunter Rambow. Die „Kunst“ des richten Bleistift-Anspitzens hat er beim Bützower Albert „Ali“ Martens gelernt. Für den 1987 verstorbenen Künstler wurde an dessen Geburtshaus, Am Ausfall 3, am Sonnabend eine Gedenktafel eingeweiht. Damit geht ein lang gehegter Wunsch von Wolfgang Severin-Iben in Erfüllung. Den hat er sich nun selbst mit Unterstützung seines Jugendfreundes Karl-Heinz Wetchy erfüllt.

„Albert ,Ali’ Martens ist ein Sohn dieser Stadt“, sagt Wetchy. Er wisse, das Wolfgang Severin-Iben schon vor Jahren versucht hatte, dem Bützower Maler auf besondere Weise zu ehren.

Warum das lange ein unerfüllter Wunsch blieb und warum es jetzt geklappt hat, dass erfahren Sie in der Bützower Zeitung vom 18. August und im ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen