Schwaan : Adebar ist zurück an der Warnow

Das Storchenmännchen, das seit mindestens 2014 in Schwaan brütet, ist nun wieder in seinem Nest am Tannenberg angekommen.
Das Storchenmännchen, das seit mindestens 2014 in Schwaan brütet, ist nun wieder in seinem Nest am Tannenberg angekommen.

Das Schwaaner Storchenmännchen wurde wieder gesichtet / Seit mindestens 2014 brütet er dort / Kreisweit brutstärkstes Paar

von
22. März 2017, 21:00 Uhr

Meister Adebar ist nun auch in Schwaan angekommen. Am Freitag ist der erste Storch in der Warnowstadt eingetroffen. Anhand seiner Beringung konnte Stefan Kroll, Storchenbeauftragter im ehemaligen Kreis Bad Doberan, seine Identität klären. Es ist das gleiche Männchen, das dort schon seit mindestens 2014 brütet.

Damals sei dieser Storch mitten in der Brutsaison flugunfähig in einer Kleingartenanlage aufgegriffen und in den Zoo nach Rostock gebracht worden. „Er hatte offenbar nur eine leichtere Verletzung, erholte sich schnell und flog nach zehn Tagen eigenständig zurück nach Schwaan“, so Kroll und weiter: „Dort half er dem Weibchen noch erfolgreich bei der Aufzucht zweier Jungstörche.“ Das Storchenpaar in Schwaan hatte in den vergangenen zehn Jahren kreisweit den größten Bruterfolg, 2015 und 2016 wurden jeweils vier Jungstörche am Tannenberg groß.

Das Schwaaner Storchenmännchen sei in diesem Jahr ungewöhnlich früh dran. Bisher sei es immer erst Ende März/Anfang April eingetroffen. Stefan Kroll vermutet, dass er dieses Jahr in Israel überwintert haben könnte, denn die Störche, die den Winter in Ostafrika verbringen, würden frühestens ab dem Wochenende zurückerwartet.

Außer in Schwaan seien im Bereich Altkreis Bad Doberan bisher nur in Kröpelin und Kowalz bei Tessin Störche auf ihren Nestern gesichtet worden. 2016 brüteten in dieser Region insgesamt 46 Horstpaare.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen