zur Navigation springen
Bützower Zeitung

24. September 2017 | 10:26 Uhr

Bützow : Ab heute unter einem (Rathaus)Dach

vom

Einwohner aus Bützow und den umliegenden Gemeinden haben jetzt nur noch eine Adresse, wenn sie im "Amt" etwas zu erledigen haben. Heute beginnt im Bützower Rathaus eine neue Zeitrechnung.

svz.de von
erstellt am 21.Nov.2011 | 11:01 Uhr

Bützow | Einwohner aus Bützow und den umliegenden Gemeinden haben jetzt nur noch eine Adresse, wenn sie im "Amt" etwas zu erledigen haben. Heute beginnt im Bützower Rathaus eine neue Zeitrechnung. Die letzten Mitarbeiter sind am Freitag aus dem Verwaltungsgebäude in der Bahnhofstraße ins Stadtzentrum umgezogen (SVZ berichtete). Damit ist die komplette Verwaltung nun unter einem Dach.

Seit gut zwei Monaten wurde dafür innerhalb der alten Mauern des von außen schön anzusehenden Rathauses gewerkelt, gemalert, Schränke und Schreibtische geschleppt, aus- und wieder eingeräumt. "Mitbekommen dürften davon die Menschen, die bei uns waren aber eigentlich nicht viel", sagt Stadtsprecher Frank Endjer. Die Arbeiten und der Umzug wurden Schritt für Schritt erledigt. "Das alles wurde von Veronika Heiden koordiniert. Eine nicht immer leicht Aufgabe, die sie sehr gut gemeistert hat", lobt Dienstherr Sebastian Constien. Und Endjer ergänzt: "Wichtig war uns, dass beim Einrichten der Büros nicht alles Kuddelmuddel ist. Die Farben der Schränke und Schreibtische, die aus den Büros hier und denen in der Bahnhofsstraße zusammengefügt wurden, sollten schon zusammenpassen." Nach Möglichkeit sollte auch jeder seinen Schreibtisch behalten. Denn nicht nur die neun Beschäftigten aus der Bahnhofsstraße sind ins Rathaus gezogen, sondern auch ... Mitarbeiter innerhalb des Hause haben "Plätze rücken gespielt".

Grundlage war ein Raumkonzept, das der neuen Verwaltungsstruktur mit nur noch drei Ämtern (bisher vier) angepasst wurde. Ein Blickfang ist natürlich der neu gestaltete Eingangsbereich. Die "gläserne" Stadtinformation wird für viele Besucher, vor allem für die Touristen der erste Anlaufpunkt sein. "Wir wollen damit auch mehr Transparenz zeigen, eine offene Verwaltung sein", sagt Bürgermeister Constien. Eine Überlegung in diesem Zusammenhang: Die Öffnungszeiten, zumindest in der Tourismussaison in der Woche täglich bis 18 Uhr zu erweitern. Insgesamt wurde darauf geachtet, die Büros, die von vielen Besucher frequentiert werden im Parterre unterzubringen. Dazu gehört die Kasse (Einzahlungen, Auszahlungen, Steuern, Vollstreckung), das so genannte Personenstandswesen mit Einwohnermeldeamt, Wohngeldstelle und Standesamt, das Gewerbeamt. Geachtet worden sei z.B. darauf, dass dort wo mit persönlichen Daten gearbeitet wird, Einzelarbeitsplätze vorhanden sind, wie z.B im Einwohnermeldeamt.

Im ersten Obergeschoss wird unter anderem alles geregelt, was mit Bauangelegenheiten, mit Mieten und Pachten zusammenhängt. Auch alles rund um die Kindertagesstättenförderung wird in der ersten Etage erledigt. Im zweiten Obergeschoss, ganz unterm Dach agieren u.a. die Mitarbeiter des Ordnungsamtes. Dort befinden sich auch nach wie vor auch Teile des Archives.

Insgesamt sei man mit dem Umzug gut und ohne größeren Probleme vorangekommen. Sicherlich werde der eine oder andere Karton noch etwas später ausgepackt. Und wir sind mit den Kosten deutlich unter den geplanten 54000 Euro geblieben. Es dürften nicht einmal 25000 Euro werden", so Sebastian Constien.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen