Finanzlage in Bützow : Wohlfahrtsverbände wollen keine Bittsteller sein

von 16. September 2021, 16:01 Uhr

svz+ Logo
Schuldnerberaterin Simone Obermann im Gespräch mit einem Klienten in der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung des DRK in Güstrow.
Schuldnerberaterin Simone Obermann im Gespräch mit einem Klienten in der Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung des DRK in Güstrow.

Der Finanzbedarf der sozialen und gesundheitlichen Beratung soll neu geregelt werden, doch DRK, Diakonie und Arbeitslosenverband erkennen keinen neuen Weg

Bützow | Sie wollen keine Bittsteller mehr sein und langfristig planen können. Das sagen Peter Struve und Christoph Kupke, Vorstände des DRK-Kreisverbandes Güstrow beziehungsweise der Diakonie Güstrow. Anlass ist der Entwurf der neuen Richtlinie zur Förderung der sozialen und gesundheitlichen Beratung für den Landkreis Rostock. Es geht um mehr Geld und längere...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite