zur Navigation springen

Hospital-Glocke in Bützow : 500-jährige Schönheit mit hellem Ton

vom

Am Klangbild kann der Glockensachverständige Claus Peter feststellen, welchem Baumeister Hand angelegt hat. Rund 200 Glocken in MV hat Peter schon unter die Lupe genommen, wie jetzt in Bützow.

svz.de von
erstellt am 31.Aug.2012 | 11:00 Uhr

Bützow | Hoch oben unterm Dach des Hospitals am Pferdemarkt hängt eine alte Glocke. Der Vorstand vom Stift zum Heiligen Geist (siehe Hintergrund) möchte sie wieder zum Klingen bringen. In dieser Woche schaute sich ein Glockensachverständiger das historische Geläut an.

"Ich findet sie sehr, sehr schön." Ein Satz, den Claus Peter in den zurückliegenden rund 60 Minuten immer mal wieder sagte. Ganz genau schaute er sich die Glocke an, die dort oben in der Turmspitze des Hospitals hängt. Und der Fachmann aus Hamm weiß, wovon er spricht. Er hat in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten schon rund 200 Glocken in Mecklenburg-Vorpommern begutachtet. "Eine solche Glocke aus dem Mittelalter ist schon allein etwas sehr wertvolles."

Mit Stimmgabeln erstellt Claus Peter ein Klangbild . "Jeder Halbton wird in 16 Teile geteilt. An Hand des Tonaufbaus kann man feststellen, welcher Werkstatt eine solche Glocke zugeschrieben werden könnte." Ein zweites Indiz sei die Inschrift. Die Glocke im Hospital trägt folgende: help god vn(d) maria anno d(omi)ni M CCCC VI. "Die Glocke stammt also aus dem Jahr 1506", erklärt der Experte.

Auch der Glockenstuhl und das Joch, an dem die Glocke hängt, seien in einem relativ guten Zustand."Natürlich muss da ein Zimmermann ran", sagt Peter. Er gibt Volkmar Rossnagel vom Stiftvorstand mit auf den Weg, dass man nach Möglichkeit das alte Holz restaurieren sollte. Einen Glockenstuhl und ein Joch aus neuem Holz herzustellen, führe dazu, dass Halterungen alle paar Monate nachgearbeitet werden müssten. "Denn frisches Holz arbeitet. Das alte nicht mehr", so Claus Peter. Für Rossnagel kein Neuland, schließlich ist er selbst Tischlermeister.

Die Glocke hätte einst immer am Sonnabend um 16 Uhr geschlagen, den Sonntag eingeleitet, erklärt Rossnagel. Und der Stiftvorstand strebt nun an, die Glocke, die vor Jahrzehnten verstummte, wieder zum Klingen zu bringen. Dass die Glocke nicht den Weltkriegen zum Opfer gefallen ist, als Glocken eingeschmolzen wurden, liege sicherlich auch daran, das sie nicht im Glockenregister auftaucht, vermutet der Bützower. Claus Peter will nun u.a. heraus finden, wo die Glocke gegossen wurde.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen