Bröbberow : 250 000 Euro für Pferdestall

Sie wird zuerst angefasst: Mit der Fassadensanierung beginnen die umfangreichen Arbeiten am alten Pferdestall.
Sie wird zuerst angefasst: Mit der Fassadensanierung beginnen die umfangreichen Arbeiten am alten Pferdestall.

Die Gemeinde Bröbberow vergibt erste Bauarbeiten

23-11367640_23-66108348_1416395129.JPG von
25. Mai 2019, 05:00 Uhr

Die Summe für die ersten Bauarbeiten am historischen Pferdestall Bröbberow erstaunt die Zuhörer, als Steffen Marklein, Bürgermeister der Gemeinde Bröbberow, das Ergebnis der Ausschreibung bekannt gibt. Die Arbeiten – Mauern, Verbesserungen an der Backsteinfassade und Gerüstbau – kosten brutto mehr als 252 000 Euro. Einstimmig spricht sich die Gemeindevertretung Bröbberow für die Firma Damerow aus Klein Sien beim Sanierungs-Start aus. Der frühere Stall steht wie alle anderen Teile des ehemaligen Domänenguts unter Denkmalschutz.

Steffen Marklein sagte über eine Nutzung als Begegnungs- und Dienstleistungszentrums: „Das ist das Beste, was uns gelingen kann.“ Oben, so der Plan, können Behinderte wohnen, unten könnten sie in einem Café arbeiten. Dieses sei um einen Raum erweiterbar. Außerdem soll im Erdgeschoss eine „recht große Küche“ eingerichtet werden, berichtete der Bürgermeister weiter. Vielleicht würde sich in den weiteren Räumen ja ein Arzt niederlassen. Die Fassade bleibe weitgehend erhalten – allerdings würden die Fenster etwas weiter heruntergezogen. Das Dach werde genau so wie früher gestaltet.

Aus dem Leader-Programm der EU kommen 400 000 Euro für das „Leuchtturmprojekt“ nach Bröbberow. Weitere Zuschüsse will die Gemeinde über den Dorferneuerungs-Topf und über Förderungen in Sachen Energie hereinholen. Später rechnen die Kommunalpolitiker damit, dass sich der Pferdestall über die Einnahmen aus der Vermietung selbst trägt.

„Ganz schön ambitioniert“, nannte Steffen Marklein dieses Vorhaben. Aber in den vergangenen 20 Jahren sei bereits vieles gelungen. Nun gelte es, diese Riesenchance zu nutzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen