Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Rostock Wissen rund ums Wasser

Von Anke Rutkowski | 23.10.2009, 01:57 Uhr

Wenn in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag die Uhr umgestellt wird, können sich Museums besucher in Rostock viel Zeit lassen für die Schätze. Zahlreiche Einrichtungen in der Hansestadt machen bei der langen Nacht der Museen mit. Dieses Mal dreht sich alles um das Thema Wasser.

Von 18 Uhr am Sonnabend bis 1 Uhr am Sonntag können sich Besucher Rostocks In der langen Nacht der Museen den Schätzen widmen, die Türen der Kunsthalle stehen sogar noch länger auf. Die Rostocker Einrichtungen machen nicht nur länger auf, sie stellen mit Wasser ein Thema in den Mittelpunkt.

Der Zoologischen Sammlung der Universität fällt es leicht, dazu ein Programm anzubieten. "Wir präsentieren unter anderem Kostbarkeiten aus dem Meer", so Norma Schmitz. Perlen, Korallen, Fischbein oder Purpur werden Besucher bewundern können. Ein besonderer Schatz der Sammlung sind zwei Paar Handschuhe aus Byssus-Muschelseide - zu früheren Zeiten "der Renner", so Schmitz. Im 18. Jahrhundert erhielt der Gründer der Zoologischen Sammlung ein handgefertigtes Exemplar als Geschenk. Noch früher wurden goldene Gewänder aus diesem besonderen Produkt der Muscheln gefertigt, das sich wie Flachs verarbeiten lässt. Sehr zur Freude der Damenwelt. "In Goldbrokat war es kaum möglich, sich zu bewegen", so Schmitz. Die Gewänder aus Muschelseide hingegen waren elastisch, haltbar und wärmeisolierend.

Im kulturhistorischen Museum von Rostock startet das Programm morgen um 18 Uhr mit einem Puppentheater. Auf andere Weise als sonst können Besucher hier den ganzen Abend lang die Sonderausstellung "Harmonia mundi - der Weg zum modernen Weltbild" erleben. Was das mit dem Thema Wasser zu tun hat? Die Änderung des Weltbildes habe die Seefahrt sicherer gemacht, erklärt Museumsleiterin Dr. Heidrun Lorenzen. Ein Schauspieler vom Volkstheater wird als Astronom Tycho Brahe zu Führungen einladen. Um 24 Uhr geben Mitglieder der Singakademie Rostock ein Nachtkonzert in der Universitätskirche.

Auch die Dokumentations- und Gedenkstätte in der ehemaligen Stasi-U-Haft in der Rostocker Hermannstraße widmet sich an diesem Abend dem Thema Wasser. Unter dem Titel "Das verriegelte Meer" stehen Vorträge und Lesungen auf dem Programm über Menschen, die die Flucht über die Ostsee wagten. 5600 DDR-Bürger versuchten diesen riskanten Schritt, für 900 war er erfolgreich. 180 Menschen aber sind ums Leben gekommen. Wer einen Antrag auf Akteneinsicht stellen möchte, wird hierzu beraten.

Weitere Stationen für fleißige Museumsbesucher können an diesem Abend die Sammlung des Heinrich-Schliemann-Instituts, das Kempowski-Archiv, die Marienkirche oder das Depot 12 in Marienehe mit einer Ausstellung zur Verkehrsgeschichte sein. Auf dem Traditionsschiff wird die Ausstellung "Unruhige Erde" gezeigt, außerdem sind Kino filme zu Monsterwellen und Vulkanausbrüchen zu sehen. In der Kunsthalle wird am Abend der Rostocker Kunstpreis verliehen. Musizieren wird dort das Kammerorchester der Norddeutschen Philharmonie.

Mit Shuttlebussen und -schiffen erreichen Besucher die ganze Nacht hindurch Warnemünde. Im Ostseebad zeigt das Heimatmuseum traditionelles Handwerk von Fischern und Seeleuten. Das 5D-Kino Ostseewelten lädt zu einer Reise in die Unterwasserwelt ein und die Leuchtturmwärter führen auf den Turm und berichten. Das Edward-Munch-Haus ist geöffnet und in der Kirche gibt Eberhard Kienast ab 18 Uhr ein Orgelkonzert.