Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Bützow Vorsicht beim großen Knall

Von RABA | 30.12.2016, 06:00 Uhr

Beim Entzünden des Silvesterfeuerwerks sind Gesetze und Regeln einzuhalten, damit nichts passiert

Es gibt sie noch, die Häuser auf dem Lande mit Reetdach. Ein Baustoff, der im Sommer für Kühle im Haus sorgt und im Winter die Kälte draußen lässt. Doch in der Silvesternacht haben Bewohner solcher Häuser immer ein ungutes Gefühl. „In den letzten Tagen sind mehrere Einwohner an mich herangetreten und haben gebeten, noch einmal darüber zu informieren, wie es sich mit dem Umgang mit Feuerwerkskörpern in der Nähe von reetgedeckten Häusern verhält“, sagt Bernitts Bürgermeisterin Birgit Czarschka.

Eine Sorge, die nicht unbegründet ist, sagt auch Klaus Rambow vom Ordnungsamt im Bützower Rathaus. Raketen, Knaller und weitere Pyrotechnik der Kategorie II, die seit gestern käuflich erworben werden können, dürfen ab Mitternacht und dann bis zum 1. Januar 24 Uhr gezündet werden, erklärt Rambow. Dabei seien aber gesetzliche Regelungen zu beachten. „Jeder sollte nur solche Feuerwerkskörper verwenden, die zugelassen sind. Solche aus dem Ausland sind es nicht“, sagt Klaus Rambow. Sie dürfen ohnehin nicht eingeführt und damit auch nicht verwendet werden. Geregelt ist auch, dass Feuerwerkskörper nicht „in der unmittelbaren Nähe von Kinderspielplätzen, von Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern, Kirchen und reetgedeckten Häusern“ ausgelöst werden dürfen. Es gebe zwar keine exakte Meterangabe, jedoch könne man davon sprechen, dass dies für den Umkreis von rund 200 Metern gilt, so Rambow.

Beim Abbrennen der Silvesterraketen sollte aber unbedingt das Wetter beachtet werden, vor allem der Wind. „Sie sollten auch nicht in die Erde gesteckt werden, sondern aus einem feststehenden Gegenstand, wie zum Beispiel eine Flasche“, sagt Klaus Rambow. Ansonsten könnte die Rakete außer Kontrolle geraten, könnte dann auch Menschen oder Wohnungen treffen. Unterlassen sollte jeder, Knallkörper in Richtung von Menschen zu werfen, so Rambow.

Und für alle Artikel der Kategorie II gilt: Wer sie entzünden will, muss mindestens 18 Jahre alt sein. „Doch auch beim Umgang mit Tischfeuerwerk, zugelassen für Personen ab 12 Jahren, ist die Gebrauchsanweisung zu beachten“, sagt Klaus Rambow.

Wenn all das beachtet wird, sollte einer fröhlichen Silvesternacht nichts im Wege stehen. Nur ungern erinnern sich die Einwohner von Zernin an die letzte Silvesternacht, als das Sportlerheim in Flammen aufging.

.