Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Schwaan Sven Bösemann liest aus „Solange die Rose blüht“

Von JCHR | 15.02.2018, 05:00 Uhr

Autor kommt erneut in seine Geburtsstadt

Der Pfleger Sven Bösemann liest am Freitag, 23. Februar, ab 19 Uhr auf Einladung des Vereins Bürger für Schwaan in der Begegnungsstätte, Mühlenstraße 3, aus seinem Buch „Solange die Rose blüht“.

Vor knapp drei Jahren hat Bösemann schon einmal in seiner Geburtsstadt aus diesem Buch gelesen. Nicht nur die Zuhörer, auch der Autor selbst schwärmte in höchsten Tönen von dieser Veranstaltung: „Es war meine schönste Buchlesung. Ich werde sie nie vergessen“, freute er sich – vor allem, weil er viele bekannte Gesichter begrüßen konnte.

Auf humorvolle Weise schildert Pfleger Sven (49) Begebenheiten, die er in 25 Jahren Pflege erlebte. Die schönen und lustigen Erlebnisse wollte er sammeln. Das hat nicht immer geklappt, denn das Leben ist nicht immer lustig. Schon gar nicht in der Pflege. Es gab und gibt sie aber doch, diese Erlebnisse, die zum Lachen sind und manchmal an kleine Komödien erinnern. Humor, Skurrilität und Leid liegen hier oft ganz dicht bei einander.

„Solange die Rose blüht“ ist ein kleines autobiografisches Werk mit Erlebnissen aus Ost-Berlin, dem Mauerfall und Erzählungen aus der pommerschen Provinz.

Zum Autor: Pfleger Sven Bösemann, geboren in Schwaan, verschlägt es 1985 nach Ost-Berlin. Dort besucht er bis 1989 die katholische Krankenpflegeschule des St. Hedwig-Krankenhauses, absolviert das Staatsexamen und erlebt den politischen Umbruch in der ehemaligen DDR. Er arbeitet zunächst als Krankenpfleger im Krankenhaus in Berlin-Kreuzberg. Ein Jahr später geht er nach Vorpommern.

Der Eintritt zur Lesung ist frei. Um eine Spende wird gebeten.